+
Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden wird "not amused" sein über die Negativschlagzeilen seines Sohnes.

Rauswurf aus Marine-Reserve

Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden hat gekokst

Washington - Der Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden ist als Marine-Reservist entlassen worden, weil er gekokst hat. Er sei schon im Februar entlassen worden.

Der Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden ist wegen Drogenmissbrauchs als Marine-Reservist entlassen worden. Hunter Biden sei positiv auf Kokain getestet worden, bestätigte ein US-Regierungsvertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Der 44-Jährige war im Jahr 2012 zum Reservedienst zugelassen worden. Nach Angaben der US-Marine war Biden in der Basis Norfolk im Bundesstaat Virginia in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Im Februar 2014 sei er entlassen worden.

Sohn von Joe Biden: "Ich bin beschämt"

Biden junior erklärte, sein Dienst in der Marine sei "die Ehre seines Lebens" gewesen. "Ich bedauere zutiefst und bin beschämt, dass mein Verhalten zu meiner Entlassung geführt hat", erklärte Biden weiter. Sein Vater äußerte sich zunächst nicht.

Hunter Bidens Bruder kandidiert für Gouverneursposten

Dem "Wall Street Journal" zufolge, das als erstes Blatt über Bidens Entlassung berichtet hatte, war der gelernte Anwalt und derzeitige Partner einer Investmentfirma in seiner Jugend schon einmal wegen Drogenkonsums mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Hunters Bruder Beau ist Justizminister im Bundesstaat Delaware, wo er für den Gouverneursposten kandidiert.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden

Kommentare