+
Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden wird "not amused" sein über die Negativschlagzeilen seines Sohnes.

Rauswurf aus Marine-Reserve

Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden hat gekokst

Washington - Der Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden ist als Marine-Reservist entlassen worden, weil er gekokst hat. Er sei schon im Februar entlassen worden.

Der Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden ist wegen Drogenmissbrauchs als Marine-Reservist entlassen worden. Hunter Biden sei positiv auf Kokain getestet worden, bestätigte ein US-Regierungsvertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Der 44-Jährige war im Jahr 2012 zum Reservedienst zugelassen worden. Nach Angaben der US-Marine war Biden in der Basis Norfolk im Bundesstaat Virginia in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Im Februar 2014 sei er entlassen worden.

Sohn von Joe Biden: "Ich bin beschämt"

Biden junior erklärte, sein Dienst in der Marine sei "die Ehre seines Lebens" gewesen. "Ich bedauere zutiefst und bin beschämt, dass mein Verhalten zu meiner Entlassung geführt hat", erklärte Biden weiter. Sein Vater äußerte sich zunächst nicht.

Hunter Bidens Bruder kandidiert für Gouverneursposten

Dem "Wall Street Journal" zufolge, das als erstes Blatt über Bidens Entlassung berichtet hatte, war der gelernte Anwalt und derzeitige Partner einer Investmentfirma in seiner Jugend schon einmal wegen Drogenkonsums mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Hunters Bruder Beau ist Justizminister im Bundesstaat Delaware, wo er für den Gouverneursposten kandidiert.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.