+
Willy Brandt (links) war von 1969 bis 1974 SPD-Bundeskanzler. Sein Sohn Peter ist Historiker.

"Gewinn an Demokratie"

Brandt-Sohn lobt SPD-Mitgliedervotum

Berlin - Als Bundeskanzler wollte Willy Brandt (SPD) "mehr Demokratie wagen". Sein Sohn, Historiker Peter Brandt, findet: Das ist mit dem SPD-Mitgliederentscheid gelungen.

Der Historiker Peter Brandt hat den SPD-Mitgliederentscheid über die Große Koalition als "Gewinn an Demokratie" bezeichnet. Deshalb begrüße er es, das nicht nur ein Führungsgremium, sondern die Parteibasis entschieden hat, sagte er der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Brandt, ältester Sohn des ersten sozialdemokratischen Bundeskanzlers Willy Brandt, fügte hinzu, Anliegen seines Vaters sei es gewesen, Demokratie im Bewusstsein der Menschen zu verankern, "nicht nur als Staatsordnung, sondern auch als Lebensform. Er wollte Demokratie auf die unterschiedlichen Gesellschaftsbereiche ausdehnen und partizipatorische Elemente stärken."

Zum Thema Rot-Rot-Grün sagte der Sozialdemokrat, er habe "keine Berührungsängste gegenüber der Linkspartei" und auch nichts gegen eine Regierungszusammenarbeit. Wenn sich die SPD aber während des Wahlkampfes eindeutig festgelegt habe, könne sie jetzt nicht einfach umschwenken, ohne massiv an Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

zr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare