+
Javier Solana wird für sein Lebenswerk und seinen Einsatz für den Frieden geehrt.

Javier Solana erhält Siko-Preis

München - Javier Solana erhält nach Henry Kissinger den zweiten Preis der Münchner Sicherheitskonferenz. Er wird für sein Lebenswerk und seinen Einsatz für den Frieden geehrt.

Der frühere Beauftragte der Europäischen Union für die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Javier Solana, erhält den Ewald-von-Kleist-Preis der Münchner Sicherheitskonferenz. Wie die Konferenzleitung vor dem Auftakt der Tagung am Freitag mitteilte, soll der Spanier für sein Lebenswerk und den außerordentlichen Einsatz für den Frieden gewürdigt werden.

Die Auszeichnung ist nach dem Begründer der Sicherheitskonferenz, Ewald von Kleist, benannt. Dieser hatte die Konferenz 1962 in München als “Wehrkundetagung“ ins Leben gerufen.

Der 67 Jahre alte Solana, der von 1995 bis 1999 auch NATO- Generalsekretär war, erhält den erst zum zweiten Mal ausgelobten Preis am Samstagabend während eines Gala-Dinners des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) in der Münchner Residenz. 2009 war der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger mit der Medaille gewürdigt worden.

Der Ewald-von-Kleist-Preis löste die zuvor im Rahmen der Konferenz vergebene Friedensmedaille ab und wird jährlich an herausragende Personen verliehen werden, die sich in besonderer Weise für Frieden und Konfliktbewältigung weltweit eingesetzt haben.

Solana verschaffte nach Angaben des Preiskomitees als Generalsekretär des Rates der EU sowie Hoher Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und Generalsekretär der Westeuropäischen Union (1999-2009) der Europäischen Union eine einheitliche Stimme in den Internationalen Beziehungen.

Er habe den Boden für den Europäischen Auswärtigen Dienst bereitet. “Er gilt als führender Kopf einer europäischen Krisenpräventionsstrategie“, hieß es zur Begründung für die Auszeichnung.

dpa

Auch interessant

Kommentare