+
Auf einem Truppenübungsübungsplatz im Kreis Plön sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein.

Gelage bei Abschlussfeier

Hat Soldat Kameradinnen auf Übungsplatz missbraucht?

Ein Bundeswehrsoldat in Schleswig-Holstein soll nach einer Feier zwei Kameradinnen missbraucht haben. Am Abend hieß es, der Verdächtige sei wieder auf freiem Fuß. 

Panker - Neuer Skandal bei der Bundeswehr: Auf einem Truppenübungsübungsplatz in Schleswig-Holstein sollen zwei Soldatinnen sexuell missbraucht worden sein. Die Polizei bestätigte entsprechende Medienberichte. Ein 29 Jahre alter Soldat sei in der Nacht zum Freitag in Gewahrsam genommen worden. Alle drei seien alkoholisiert gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Der Unteroffizier, gegen den ermittelt wird, ist seit Freitagabend jedoch wieder auf freiem Fuß. „Der Beschuldigte ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, da ein dringender Tatverdacht zurzeit nicht besteht“, teilte der Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Axel Bieler, am Freitagabend mit. „Die Ermittlungen werden fortgesetzt.“

Das ist bisher über den Fall bekannt:

Nach einer Übung auf dem Truppenübungsplatz Todendorf in der Gemeinde Panker nahe der Ostsee hatte es ein Trinkgelage gegeben. Die Frauen sind 18 und 22 Jahre alt. Sie sind nach Angaben der Kieler Staatsanwaltschaft wieder in Rostock, woher sie kamen.

Feldjäger hätten den 29-Jährigen kurz nach Mitternacht festgenommen und der Polizei übergeben, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler der Deutschen Presse-Agentur. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen lägen jetzt bei der Staatsanwaltschaft. Bei Verdacht auf solch schwere Delikte müsse die Bundeswehr die Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft abgeben.

Beim Bundesverteidigungsministerium in Berlin ist der Vorfall bekannt. Unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollte sich ein Sprecher dazu aber nicht äußern.

KN-online berichtete, bei der Feier hätten sich auch Vorgesetzte betrunken. Nach Informationen von shz.de feierten Soldaten den Abschluss eines Lehrgangs.

Die Zahl interner Beschwerden in Bundeswehr steigt 

Die Bundeswehr gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Im Zuge der öffentlichen Diskussion um mehrere Skandale bei der Bundeswehr hat auch die Zahl der internen Beschwerden über sexuelle Belästigung, rechtsextreme Auswüchse und Fehlverhalten von Vorgesetzten massiv zugenommen. Wie das Verteidigungsministerium bereits im Juli mitteilte, war bis zum 9. Juli 2017 bei Meldungen zu Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung mit 127 erfassten Verdachtsfällen bereits das Vorjahresniveau von 128 Fällen erreicht.

Lesen Sie hier: Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer führt Union in alte Umfrage-Regionen - und schließt in einer Frage zu Merkel auf
Die CDU hat offenbar einen Geheimplan für die Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer könnte demnach schon früher Kanzlerin werden. Die Nachwehen der Wahl beschäftigen die …
Kramp-Karrenbauer führt Union in alte Umfrage-Regionen - und schließt in einer Frage zu Merkel auf
Neue Details über mutmaßlichen Straßburg-Attentäter bekannt -  Wirre Verschwörungstheorien kursieren
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Neue Details über mutmaßlichen Straßburg-Attentäter bekannt -  Wirre Verschwörungstheorien kursieren
Geht der UN-Klimagipfel in die Verlängerung?
Augenringe und Marathon-Verhandlungen gehören in der Klimadiplomatie dazu. Der UN-Gipfel in Kattowitz ist da keine Ausnahme. Am Stand der Verhandlungen haben …
Geht der UN-Klimagipfel in die Verlängerung?
Länder stoppen Grundgesetzänderung
Die umstrittene Finanz-Unterstützung aus Berlin für mehr Computer in den Schulen liegt erstmal auf Eis. Der Bundesrat macht geschlossen Front gegen die Art der …
Länder stoppen Grundgesetzänderung

Kommentare