Raketenabwehr: Israel meldet Erfolg

Tel Aviv - Israel hat erfolgreich ein neues Raketenabwehrsystem getestet. Das System „David's Sling“ (Davids Schleuder) habe den Test bestanden.

Im Süden des Landes sei eine Rakete vom Himmel geschossen worden, teilte das israelische Militär am Sonntag mit. Das Raketenabwehrsystem soll Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von bis zu 300 Kilometern abfangen und 2014 einsatzbereit sein. Damit will sich Israel vor allem vor Attacken der radikalislamischen Hisbollah schützen, die aus dem Libanon drohen.

„David's Sling“ wurde in Zusammenarbeit mit dem US-Rüstungskonzern Raytheon Company entwickelt. Es ist nach israelischen Angaben der dritte Teil des eigenen Raketenabwehrsystems. Zur Abwehr weiter reichender Raketen etwa aus dem Iran wurde das Arrow-System aufgebaut. Vor der Bedrohung durch Kurzstreckenraketen aus dem Gazastreifen soll Iron Dome schützen. Mit diesem System wurden in den vergangenen Tagen während der Auseinandersetzungen mit der radikalen palästinensischen Organisation Hamas Hunderte Raketen abgeschossen. Das zeige die „immense Wichtigkeit“ des Systems, erklärte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak.

Gazastreifen: Angriffe gehen weiter

Gazastreifen: Angriffe gehen weiter

In der Entwicklung ist noch ein System, das sich Arrow 3 nennt und 2016 einsatzbereit sein soll. Damit sollen Raketen außerhalb der Atmosphäre abgefangen werden können.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare