+
Soldaten aus dem Tschad sind in Kamerun eingetroffen.

Kampf gegen Boko Haram

Soldaten aus Tschad unterstützen Kamerun

Jaunde - Tausende Soldaten aus dem Tschad sind in Kamerun eingetroffen, um gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram zu kämpfen. Mit Dutzenden Panzern unterstützen sie ihr Nachbarland.

Tausende Soldaten aus dem Tschad sind mit Dutzenden Panzern in Kamerun eingetroffen, um das Nachbarland im Kampf gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram zu unterstützen. Die schwer bewaffneten Einheiten waren am Samstag auf dem Weg in die nördliche Provinzhauptstadt Maroua, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Didier Badjeck, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Die Boko-Haram-Islamisten aus Nigeria, die in der Region einen „Gottesstaat“ aufbauen wollen, waren zuletzt immer wieder zu Attacken in Kamerun vorgestoßen und hatten zahlreiche Menschen getötet. Schätzungen zufolge sind bei Anschlägen und Angriffen seit 2009 mehr als 15 000 Menschen getötet worden. Nach UN-Angaben sind seither rund eine Million Nigerianer in andere Landesteile oder Nachbarländer geflohen.

Der kamerunische Präsident Paul Biya hatte erst kürzlich dringend zu internationaler Hilfe im Kampf gegen die Extremisten aufgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Vier Tage vor der in Venezuela angesetzten Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung hat sich die EU alarmiert angesichts der Eskalation der Gewalt gezeigt.
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH.
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise
Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden.
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Kommentare