+
Soldaten aus dem Tschad sind in Kamerun eingetroffen.

Kampf gegen Boko Haram

Soldaten aus Tschad unterstützen Kamerun

Jaunde - Tausende Soldaten aus dem Tschad sind in Kamerun eingetroffen, um gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram zu kämpfen. Mit Dutzenden Panzern unterstützen sie ihr Nachbarland.

Tausende Soldaten aus dem Tschad sind mit Dutzenden Panzern in Kamerun eingetroffen, um das Nachbarland im Kampf gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram zu unterstützen. Die schwer bewaffneten Einheiten waren am Samstag auf dem Weg in die nördliche Provinzhauptstadt Maroua, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Didier Badjeck, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Die Boko-Haram-Islamisten aus Nigeria, die in der Region einen „Gottesstaat“ aufbauen wollen, waren zuletzt immer wieder zu Attacken in Kamerun vorgestoßen und hatten zahlreiche Menschen getötet. Schätzungen zufolge sind bei Anschlägen und Angriffen seit 2009 mehr als 15 000 Menschen getötet worden. Nach UN-Angaben sind seither rund eine Million Nigerianer in andere Landesteile oder Nachbarländer geflohen.

Der kamerunische Präsident Paul Biya hatte erst kürzlich dringend zu internationaler Hilfe im Kampf gegen die Extremisten aufgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare