+
Der Solidaritätszuschlag geht komplett an den Bund. Foto: Frank Leonhardt

"Soli"-Integration könnte teurer werden als geplant

Berlin (dpa) - Die von Bund und Ländern diskutierte Integration des Solidaritätszuschlags in die Einkommensteuer droht nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" teurer zu werden als geplant. Der Fiskus könnte mehr als fünf Milliarden Euro an Einnahmen verlieren.

Das geht nach Angaben der Zeitung aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Bei einer gleichzeitigen Entlastung der Steuerzahler durch einen Abbau der sogenannten kalten Progression könnten die Verluste auf mehr als zehn Milliarden Euro steigen.

In den Bund-Länder-Verhandlungen über die Finanzbeziehungen wird ausgelotet, den "Soli" von 2019 in den normalen Einkommensteuertarif zu integrieren. Dann hätten auch die Länder etwas von den "Soli"-Einnahmen, die bisher allein dem Bund zustehen und derzeit jährlich 15 Milliarden Euro umfassen. Der "Soli"-Zuschlag von 5,5 Prozent auf die Steuerschuld soll aber so in den Tarif eingebaut werden, dass niemand mehr zahlen muss als bisher.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will deshalb laut "Welt am Sonntag" gleichzeitig die kalte Progression abbauen - also die heimlichen Steuererhöhungen durch das Zusammenspiel von Lohnerhöhungen, steigenden Steuersätzen und Preissteigerungen. Das macht die diskutierte Integration kompliziert.

Die Bundesländer tragen den beabsichtigten Ausgleich nach Angaben des Blattes mit und haben demnach 2,5 Milliarden Euro des "Soli" dafür reserviert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.