Gabriel kritisiert die Pläne

"Soli" soll von 2020 an schrittweise gesenkt werden

Berlin - 15 Milliarden Euro kassierte der Bund 2014 aus dem „Soli“. Der Zuschlag soll nach dem Willen der Unionsspitze ab 2020 schrittweise abgebaut werden. Das dürfte nur den wenigsten Bundesländern passen.

Die Union geht in der Debatte über die Zukunft des „Solidaritätszuschlag“ auf Konfrontationskurs mit der SPD sowie den meisten Bundesländern. Diese lehnen Pläne der Spitze von CDU und CSU ab, den „Soli“ vom Jahr 2020 an schrittweise bis zum Jahr 2030 zu senken. Darauf haben sich nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ die Parteichefs Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geeinigt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel zeigte sich von den Plänen enttäuscht. Auch in Ländern mit CDU-Regierungsbeteiligung stößt der Plan auf Widerstand. Länder und Kommunen hoffen, dass sie ab 2020 an den Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag beteiligt werden - was voraussichtlich zehn Milliarden Euro sein würden. Bisher fließen die „Soli“-Einnahmen von zuletzt 15 Milliarden Euro allein dem Bund zu.

Der „Soli“ war 1991 als Zuschlag auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer eingeführt worden, um den Aufbau in den neuen Ländern bezahlen zu können. Mit einem Satz von heute 5,5 Prozent der Steuerschuld bringt er jedoch mehr ein, als die Ostförderung kostet.

Mit dem offiziellen Ende beim „Aufbau Ost“ im Jahr 2019 könnte der „Soli“ aus Sicht Schäubles verfassungsrechtlich angreifbar werden. Er hatte daher zunächst dafür plädiert, den „Soli“ abzuschaffen und dafür die Einkommensteuersätze aufkommensneutral zu erhöhen. Dann hätte er sich die Einnahmen mit Ländern und Gemeinden teilen müssen. Eine Integration des „Soli“ in die Einkommensteuer, ohne unterm Strich die Steuern zu erhöhen, gilt aber als schwierig.

Merkel und Seehofer lehnten die Integration des „Soli“ in die Einkommensteuer ab, da die Union vor der Wahl versprochen hatte, auf jedwede Steuererhöhung zu verzichten. Eine Erhöhung der Einkommensteuer würde zudem die Unterschiede in der Finanzkraft der 16 Bundesländer noch verstärken. Bayern müsste dann womöglich noch mehr Geld für ärmere Länder über den Finanzausgleich beisteuern.

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) erklärte, zum künftigen Umgang mit dem „Soli“ mangele es nicht an Ideen. Für die Länder sei zentral, dass der Teil, der ab 2020 für Länderaufgaben vorgesehen sei - nämlich 42 Prozent des Aufkommens, nicht zur Disposition stehen könne: „Wir sind auch offen dafür, diesen Betrag zum Beispiel über gesteigerte Anteile an der Umsatzsteuer für die Länderaufgaben zu erhalten. Was der Bund in eigener Verantwortung für seinen Anteil entscheidet, ist dessen Sache.“

SPD-Chef Gabriel sagte der „Bild“-Zeitung, es sei schade, dass Merkel und Seehofer „dem klugen Rat“ Schäubles nicht folgten. Grünen-Chefin Simone Peter erklärte, „den Soli einfach ersatzlos zu streichen, wäre unklug und unsolidarisch. Sie plädierte erneut für die Finanzierung eines Altschuldentilgungsfonds. Linken-Chef Bernd Riexinger warnte, es gebe genügend Beispiele klammer Kommunen. Das Geld aus dem „Soli“ werde benötigt, um in die Infrastruktur zu investieren: „Ob der Soli weiter Soli heißt und in welcher Form er über 2019 hinaus bestehen wird, darüber kann man gern debattieren.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.