+
Der Eingang zum Gelände des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Pullach.

Geheimdienstaffäre

NSA soll massenhaft Daten vom BND bezogen haben

Berlin - In der Geheimdienstaffäre verdichten sich Hinweise darauf, dass die US-Behörde NSA deutsche Bürger nicht selbst systematisch ausgespäht hat, sondern die Daten vielmehr vom Bundesnachrichtendienst bekommt.

Im Moment deute vieles in diese Richtung, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin. Während Schwarz-Gelb den früheren Kanzleramtsminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für die Kooperation von NSA und BND verantwortlich macht, sprechen die Sozialdemokraten von einem "Ablenkungsmanöver".

Einem Bericht der "Berliner Zeitung" vom Mittwoch zufolge gehen deutsche Sicherheitsbehörden inzwischen davon aus, dass das Volumen von 500 Millionen NSA-Datensätzen pro Monat auf den BND zurückführen ist. In den Papieren des US-Auslandsgeheimdienstes, die der Computerspezialist Edward Snowdon veröffentlichen ließ, seien als Anzapfquellen zwei Kürzel genannt, die laut einer BND-Stellungnahme wohl dem Abhörstandort Bad Aibling und der Fernmeldeaufklärung in Afghanistan zuzuordnen seien.

Streiter bekräftigte, dass nach BND-Erkenntnissen keine Anhaltspunkte für die Erfassung personenbezogener Daten deutscher Staatsangehöriger durch die NSA vorlägen. In Bad Aibling erfasst der Bundesnachrichtendienst nach eigener Darstellung keine Daten von Bundesbürgern, sondern nur von Ausländern. Streiter sagte, möglicherweise werde die Anhörung von Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium am Montag eine Bewertung der Angelegenheit zulassen.

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Streiter betonte zudem, dass der heutige SPD-Fraktionschef Steinmeier als damaliger Kanzleramtsminister die Grundsatzentscheidung für eine Vereinbarung getroffen habe, mit der die Zusammenarbeit von BND und NSA geregelt worden sei. Dabei sei es um den BND-Standort im bayerischen Bad Aibling gegangen, von wo aus der deutsche Auslandsgeheimdienst Daten erhoben und an die US-Kollegen weitergeleitet haben soll.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sagte in Berlin, durch das Bekanntwerden der Geheimdienstvereinbarung werde die "gespielte Empörung" der Sozialdemokraten als "pure Heuchelei" entlarvt. Die SPD habe "mit Krokodilstränen" nach der Rechtsgrundlage für die Ausspähung gefragt, dabei sei diese während der Zeit von Rot-Grün geschaffen worden. Auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring deutete eine Mitwisserschaft der SPD an.

Von einer Mitverantwortung will die jedoch nichts wissen. "Es ist jämmerlich, wie die Bundesregierung mit Verweis auf den 11. September 2001 versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen", erklärte Steinmeier in Berlin. Die in seiner Zeit als Kanzleramtschef 2002 vereinbarte Zusammenarbeit von Geheimdiensten zur Aufklärung der Terroranschläge in New York habe "nichts zu tun mit der lückenlosen und flächendeckenden Abschöpfung von Daten unserer Bürgerinnen und Bürger". Auch SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann wies die Vorwürfe als "durchsichtiges Ablenkungsmanöver" zurück.

Die Linkspartei kritisierte, weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb hätten der Überwachung der deutschen Bevölkerung durch die Geheimdienste einen Riegel vorgeschoben. "Alle Bundesregierungen, gleich welcher Couleur, haben den Spitzeleien Tür und Tor geöffnet", erklärte Fraktionsvize Ulrich Maurer.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.