Schweres Zugunglück in Ankara: Zahlen zu Verletzten oder Toten noch unklar

Schweres Zugunglück in Ankara: Zahlen zu Verletzten oder Toten noch unklar
+
Somalias Innenminister Abdishakur Sheik Hassan (Mitte, Archivbild vom Februar 2011) wurde bei einem Bombenanschlag getötet.

Somalia: Innenminister bei Bombenanschlag getötet

Mogadischu - Der somalische Innenminister ist nach Angaben eines Regierungssprechers bei einem Bombenanschlag in seinem Haus in Mogadischu getötet worden.

Abdishakur Sheik Hassan sei im Krankenhaus an den schweren Wunden gestorben, die er durch Bombensplitter erlitten habe, sagte am Freitag der Sprecher des Informationsministeriums, Abdifatah Abdinur.

Neben dem Toten sei im Haus auch die Leiche einer Frau gefunden worden, die möglicherweise den Anschlag auf den Minister verübt habe, sagte Abdinur. Ein Verwandter Hassans, der Parlamentsabgeordnete Mohamud Abdullahi Weheliye, erklärte, die Nichte des Ministers habe den Anschlag ausgeführt. Sie sei von der islamistischen Al-Schabab-Miliz geschickt worden, der Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida nachgesagt werden. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es vorerst jedoch nicht.

Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Die Polizei untersuche noch, ob es sich tatsächlich um einen Selbstmordanschlag gehandelt habe, sagte Abdinur. Das Haus des Ministers liegt in einem Wohnviertel, in dem viele Regierungsmitglieder und Parlamentarier leben, und ist gut gesichert.

Islamische Extremisten setzen im Kampf gegen die instabile somalische Regierung immer wieder Selbstmordattentäter ein. Erst am Donnerstag hatte sich ein Mann im Hafen der Hauptstadt in die Luft gesprengt und einen Zivilisten getötet.

Unterdessen eröffneten Soldaten bei Protesten zur Unterstützung von Ministerpräsident Mohamed Abdullahi Mohamed am Freitag das Feuer auf Steine werfende Demonstranten. Ein Jugendlicher sowie ein Soldat, der die Seiten gewechselt habe, seien erschossen worden, berichteten Augenzeugen. Der beliebte Regierungschef soll nach den Plänen eines unter internationaler Vermittlung zustande gekommenen Abkommens zurücktreten. Die Demonstranten werfen Präsident Sheik Sharif Sheik Ahmed vor, den Regierungschef im Rahmen des von den UN gestützten Abkommens zu “opfern“, um selbst an der Macht zu bleiben.

Von Abdi Guled und Malkhadir M. Muhumed

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille
Donald Trump gerät wieder unter Druck. Sein Ex-Anwalt Michael Cohen muss ins Gefängnis - und er belastet den US-Präsidenten mit seinen Aussagen schwer.
Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille
Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern
Bundestag berät über schnellere Arzttermine
Berlin (dpa) - Schnellere Arzttermine sind heute Thema im Deutschen Bundestag. Das Parlament berät in erster Lesung über ein entsprechendes Gesetz von …
Bundestag berät über schnellere Arzttermine
EU-Gipfel im Zeichen des Brexits
Brüssel (dpa) - Nach der Zuspitzung des Brexit-Streits in London beschäftigt sich der EU-Gipfel heute noch einmal mit den britischen Austrittsplänen.
EU-Gipfel im Zeichen des Brexits

Kommentare