+
Somalias Innenminister Abdishakur Sheik Hassan (Mitte, Archivbild vom Februar 2011) wurde bei einem Bombenanschlag getötet.

Somalia: Innenminister bei Bombenanschlag getötet

Mogadischu - Der somalische Innenminister ist nach Angaben eines Regierungssprechers bei einem Bombenanschlag in seinem Haus in Mogadischu getötet worden.

Abdishakur Sheik Hassan sei im Krankenhaus an den schweren Wunden gestorben, die er durch Bombensplitter erlitten habe, sagte am Freitag der Sprecher des Informationsministeriums, Abdifatah Abdinur.

Neben dem Toten sei im Haus auch die Leiche einer Frau gefunden worden, die möglicherweise den Anschlag auf den Minister verübt habe, sagte Abdinur. Ein Verwandter Hassans, der Parlamentsabgeordnete Mohamud Abdullahi Weheliye, erklärte, die Nichte des Ministers habe den Anschlag ausgeführt. Sie sei von der islamistischen Al-Schabab-Miliz geschickt worden, der Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida nachgesagt werden. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es vorerst jedoch nicht.

Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Die Polizei untersuche noch, ob es sich tatsächlich um einen Selbstmordanschlag gehandelt habe, sagte Abdinur. Das Haus des Ministers liegt in einem Wohnviertel, in dem viele Regierungsmitglieder und Parlamentarier leben, und ist gut gesichert.

Islamische Extremisten setzen im Kampf gegen die instabile somalische Regierung immer wieder Selbstmordattentäter ein. Erst am Donnerstag hatte sich ein Mann im Hafen der Hauptstadt in die Luft gesprengt und einen Zivilisten getötet.

Unterdessen eröffneten Soldaten bei Protesten zur Unterstützung von Ministerpräsident Mohamed Abdullahi Mohamed am Freitag das Feuer auf Steine werfende Demonstranten. Ein Jugendlicher sowie ein Soldat, der die Seiten gewechselt habe, seien erschossen worden, berichteten Augenzeugen. Der beliebte Regierungschef soll nach den Plänen eines unter internationaler Vermittlung zustande gekommenen Abkommens zurücktreten. Die Demonstranten werfen Präsident Sheik Sharif Sheik Ahmed vor, den Regierungschef im Rahmen des von den UN gestützten Abkommens zu “opfern“, um selbst an der Macht zu bleiben.

Von Abdi Guled und Malkhadir M. Muhumed

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien. …
Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Brüssel (dpa) - Beim Klimaschutz ist Deutschland in einem Ranking von Umweltschützern längst nicht mehr Vorreiter. Vor dem Petersberger Klimadialog, der an diesem Montag …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war beim „Symposium Bavaricum“ im Augustinerkeller dabei. Und nahm auch Stellung zum Asylstreit zwischen Seehofer und Merkel.
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor
In vielen Krankenhäusern herrscht Mangel an Pflegekräften - nneue Tarifverträge swchaffen nicht die erwünschte Abhilfe. Verdi legt nun die Ergebnisse einer Umfrage zur …
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.