„Nicht verdient, wiedergewählt zu werden“

Wackelt der Sommerurlaub oder werden die Ferien verschoben? CDU fürchtet Konsequenzen

  • Josef Forster
    vonJosef Forster
    schließen

Die Infektionszahlen steigen, die Impfkampagne kommt nicht in Schwung. In der CDU herrscht Uneinigkeit darüber, ob die Sommerferien verschoben werden sollen.

München - Sommerferien im Herbst? Die Infektionszahlen in Deutschland steigen, doch die Impfkampagne kommt nicht in Schwung. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) erklärt gegenüber der Bild am Sonntag, „dass im August Reisen wieder möglich sind“. In einigen Bundesländern enden jedoch die Schulferien schon Ende Juli oder Anfang August. Um der Bevölkerung trotz der Pandemie Erholung zu verschaffen, macht der CDU-Landeschef aus Sachsen-Anhalt, Sven Schulze, einen unkonventionellen Vorschlag: Der Sommerurlaub solle verlegt werden. „Wenn man erst ab August wieder reisen darf, dann müssen wir die Ferien nach hinten verschieben“, erklärt er gegenüber Bild. Sein Vorschlag trifft auf heftigen Widerspruch in der eigenen Partei.

Sommerurlaub während Corona: Reisen im August wieder sorgenfreier möglich?

Unionsfraktions-Vize Carsten Linnemann (CDU) weist den Vorschlag seines Parteikollegens Schulze zurück, da er ein schlechtes Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl befürchtet. Falle der Sommerurlaub für große Teile der Bevölkerung aus, „dann haben wir es auch nicht verdient, wiedergewählt zu werden“, macht Linnemann gegenüber dem Westfalen-Blatt deutlich.

Er sieht die Impfkampagne als Schlüssel zur erfolgreichen Pandemiebekämpfung, um so Urlaubsreisen zu ermöglichen: „Wir müssen beim Impf- und Testmanagement Gas geben“, fordert der CDU-Politiker. „Wenn selbst die Deutsche Gesellschaft für Immunologie warnt, dass noch immer zu viel Impfstoff zurückgelegt und nicht verimpft wird, dann darf das nicht so hingenommen werden. Jetzt muss geimpft werden. Und zwar Tag und Nacht“, führt Linnemann aus.

Urlaubsreisen ins Ausland: Generelle Testpflicht gilt seit Dienstag

Reisen auf die Baleareninsel sind derzeit grundsätzlich möglich. Auch wenn die Bundesregierung vor unnötigen Reisen warnt, stiegen die Buchungen Mitte März sprunghaft an. Der Inzidenzwert auf Mallorca lag bei unter 50 pro 100.000 Einwohnern, weshalb die Bundesregierung Mallorca von der Liste der Corona-Risikogebiete nahm. Dass weitere Urlaubsziele folgen, bleibt angesichts der schnellen Ausbreitung ansteckender Virus-Mutanten unwahrscheinlich.

Für Reisende, die trotz des Appells der Bundesregierungen an Bord der Urlaubsflieger gehen, gilt seit Dienstag eine allgemeine Testpflicht. Dafür muss man bereits vor dem Start im Abflugland einen Test machen. Wer der Fluggesellschaft keinen Nachweis über ein negatives Ergebnis vorlegen kann, darf nicht in die Maschine einsteigen. Bei der Maßnahme handelt es sich laut Bundesregierung um eine Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Urlaub auf Mallorca ist erlaubt, innerhalb Deutschlands haben aber keine Ferienwohnung für touristische Zwecke geöffnet

Wie die dpa schreibt, habe Kanzlerin Angela Merkel versucht, Urlaubsreisen ins Ausland zu erschweren. Besonders die Tatsache, dass normale Ferienreisen in Deutschland nicht möglich, Reisen nach Mallorca jedoch erlaubt sind, sorgt nicht nur bei den Länderchefs für Verwunderung. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) zeigte sich nach den letzten Bund-Länder-Beratungen enttäuscht. Die Bundesregierung habe nach ihren Worten überhaupt nicht schlüssig erklären können, „warum sie den Urlaub nach Mallorca zulässt, aber Bedenken hat, wenn die einheimische Bevölkerung eine halbe Stunde mit dem Auto in die nächste Ferienwohnung fährt“, kritisierte Schwesig.

In der CDU scheint sich im Bezug auf den Sommerurlaub ein neues Streitthema aufzutun, das angesichts der historisch schwachen Umfragewerte für Beunruhigung im Konrad-Adenauer-Haus führen könnte. Laut einer INSA-Umfrage vom 29. März würde die Union bei der nächsten Bundestagswahl 26 Prozent der Stimmen holen. Vor vier Jahren erreichte die CDU/CSU noch 32,9 Prozent. (jjf/dpa)

Rubriklistenbild: © John-Patrick Morarescu/IMAGO / ZUMA Wire

Auch interessant

Kommentare