+
Zum 100. Geburtstag von Willy Brandt (SPD) gibt das Finanzministerium eine Sonderbriefmarke heraus.

Finanzministerium stellt Briefmarke vor

Willy Brandt für 58 Cent

Lübeck - In Willy Brandts Geburtsstadt Lübeck ist eine Sonderbriefmarke vorgestellt worden, die an den 100. Geburtstag des Kanzlers und Friedensnobelpreisträgers erinnert. So sieht sie aus:

Die 58-Cent-Marke zeigt das Konterfei Brandts (1913-1992) in einer für ihn typischen nachdenklichen Pose, dazu seine Unterschrift und seine Lebensdaten in den Farben Schwarz, Rot und Gold. Er freue sich, dass die Marke in Lübeck vorgestellt werde, wo der schwierige und am Ende doch so erfolgreiche Weg Brandts begonnen habe, sagte der Vorsitzende der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, Karsten Brenner.

Die ersten Bilder der Sonderbriefmarke

Willy Brandt: Briefmarke zum 100. Geburtstag

Die Marke ist nach Angaben des Bundesfinanzministeriums die zweite zu Ehren Brandts nach 1993. Mit dem jetzt vorgestellten Postwertzeichen solle nicht nur ein bedeutender Politiker gewürdigt werden, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Werner Gatzer, am Dienstag. „Sie soll auch daran erinnern, was Willy Brandt mit seiner Politik erreicht hat, und wie sehr Deutschland und die Menschen bis heute davon profitiert haben.“

Brandt, der 1913 als Herbert Frahm in Lübeck geboren wurde, hat zwischen 1969 und 1974 als Bundeskanzler mit seiner Ostpolitik den Grundstein zur Aussöhnung mit den ehemaligen Kriegsgegnern in Osteuropa gelegt. Dafür wurde er 1971 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare