+
Zum 100. Geburtstag von Willy Brandt (SPD) gibt das Finanzministerium eine Sonderbriefmarke heraus.

Finanzministerium stellt Briefmarke vor

Willy Brandt für 58 Cent

Lübeck - In Willy Brandts Geburtsstadt Lübeck ist eine Sonderbriefmarke vorgestellt worden, die an den 100. Geburtstag des Kanzlers und Friedensnobelpreisträgers erinnert. So sieht sie aus:

Die 58-Cent-Marke zeigt das Konterfei Brandts (1913-1992) in einer für ihn typischen nachdenklichen Pose, dazu seine Unterschrift und seine Lebensdaten in den Farben Schwarz, Rot und Gold. Er freue sich, dass die Marke in Lübeck vorgestellt werde, wo der schwierige und am Ende doch so erfolgreiche Weg Brandts begonnen habe, sagte der Vorsitzende der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, Karsten Brenner.

Die ersten Bilder der Sonderbriefmarke

Willy Brandt: Briefmarke zum 100. Geburtstag

Die Marke ist nach Angaben des Bundesfinanzministeriums die zweite zu Ehren Brandts nach 1993. Mit dem jetzt vorgestellten Postwertzeichen solle nicht nur ein bedeutender Politiker gewürdigt werden, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Werner Gatzer, am Dienstag. „Sie soll auch daran erinnern, was Willy Brandt mit seiner Politik erreicht hat, und wie sehr Deutschland und die Menschen bis heute davon profitiert haben.“

Brandt, der 1913 als Herbert Frahm in Lübeck geboren wurde, hat zwischen 1969 und 1974 als Bundeskanzler mit seiner Ostpolitik den Grundstein zur Aussöhnung mit den ehemaligen Kriegsgegnern in Osteuropa gelegt. Dafür wurde er 1971 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Lasst uns Freunde bleiben! Das ist die zentrale Botschaft der Trump-Vertreter beim ersten Auftritt in Europa. Bei den wirklich wichtigen Fragen bleiben sie ihren …
Was die Trump-Vertreter in München nicht sagten
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Die Konkurrenz wird größer. Nach Natascha Kohnen und Florian von Brunn gibt es einen weiteren Kandidaten für den SPD-Landesvorsitz: Auch Klaus Barthel will in die Urwahl …
Dritter Kandidat für Wahl zum SPD-Bayern-Chef
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Nach dem Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Oberhausen übt die Türkische Gemeinde in Deutschland scharfe Kritik an Ankara.
Türkische Gemeinde in Deutschland übt scharfe Kritik an Ankara
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
Berlin - Deutschland braucht nach Auffassung von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in der kommenden Wahlperiode ein Einwanderungsgesetz.
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz

Kommentare