Wahlwerbung

Sonnencreme als „Schulz-Schutz“: Für diese Idee droht der Jungen Union Ärger

„Nur nicht rot werden“ - diese Botschaft wollte die Junge Union mit der Verteilung von Sonnencreme verbreiten. Doch die Idee für den „Schulz-Schutz“ ging nach hinten los.

Eine witzig gemeinte Wahlkampfaktion hat der Jungen Union Konstanz Ärger eingebracht. Sie verteilte Flyer mit eingeklebter Sonnencreme und dem Hinweis „Schulz-Schutz der Jungen Union“ - als Seitenhieb auf den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Das Problem: Bei dem Sonnenschutz handelt es sich um ein Produkt des Unternehmens Beiersdorf - und das wusste nichts von der Aktion. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Werbung war nicht mit Beiersdorf abgesprochen

Die Marke sei verwendet worden, ohne das vorher abzustimmen, sagte eine Sprecherin. „Beiersdorf und seine Marken sind grundsätzlich politisch unparteiisch, entsprechend distanzieren wir uns von jeder Einbindung unserer Marken und Produkte im Rahmen von Parteikampagnen.“ Ob das Unternehmen gegen die Wahlwerbung vorgeht, teilte die Sprecherin nicht mit.

Rechtliche Konsequenzen muss die Partei wohl nicht fürchten. „Das Markenrecht greift in diesem Fall nicht, weil hier politisch und nicht geschäftlich gehandelt wird“, erklärte Oliver Rauscher, Experte für Markenrecht aus München.

Für die Junge Union steht fest: Der Wahlkampf mit dem „Schulz-Schutz“ soll weitergehen - aber ohne Beiersdorf-Produkte. Stattdessen soll Sonnencreme aus dem CDU-Shop ran. Aufschrift: „Nur nicht rot werden.“

Martin Schulz hat am Freitag eine verbindliche, EU-weite Quote für Elektroautos gefordert. In einer neuen Wahlumfrage hat Merkel den bisher größten Vorsprung vor ihm - doch viele Wähler sind noch unentschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare