Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben
+

Landtagswahl in Bayern

Wahlumfrage: CSU mit absoluter Mehrheit, AfD im Parlament

München - Was wäre wenn - ein beliebtes Gedankenspiel bei Umfragen. Wenn jetzt Landtagswahl wäre, würden AfD und Grüne zulegen, die CSU ihre absolute Mehrheit aber behalten.

Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, würde die CSU einer Umfrage zufolge die absolute Mehrheit behalten - und die AfD ins Parlament einziehen. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) würde in Bayern mit acht Prozent deutlich mehr Stimmen auf sich vereinen als die Freien Wähler mit dann nur noch fünf Prozent, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ ergab. Die CSU käme auf 47 Prozent, die SPD verlöre auf 16 Prozent. Die Grünen würden im Vergleich zur Landtagswahl 2013 auf zwölf Prozent zulegen. FDP und Linke blieben mit je drei Prozent deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Im Vergleich zur „Bayerntrend“-Umfrage vor einem Jahr legt die CSU um einen Prozentpunkt zu, während die SPD drei Punkte verliert. Größte Gewinner sind die AfD mit plus vier und die Grünen mit plus drei Punkten. FDP und Linke bleiben unverändert, während die Freien Wähler gleich fünf Prozentpunkte verlieren.

„Die Umfrage zeigt: Mit Klarheit, Entschlossenheit und einer Politik, die die Sorgen und Ängste der Bürger aufnimmt, hat die CSU auch in der Megaherausforderung der Flüchtlingskrise das Vertrauen der Bürger“, kommentierte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer die Ergebnisse. „Wir wollen rasche Lösungen in der Flüchtlingskrise, dann wird auch die AfD wieder in der Versenkung verschwinden.“

Die Grünen warfen der CSU jedoch vor, für das Erstarken der AfD mitverantwortlich zu sein. „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“, betonte der Landesvorsitzende Sigi Hagl. „Mehr noch: AfD, Pegida & Co. werden durch Seehofers Parolen erst salonfähig. Die CSU hat durch ihre rechtspopulistische Meinungsmache und Politik der AfD den roten Teppich in die bayerischen Wohnzimmer ausgelegt.“

Die Meinungsforscher konstatierten jedenfalls, dass die Umfrage „vor dem Hintergrund einer deutlichen Verunsicherung“ zustande gekommen sei. „57 Prozent der Befragten sehen in den aktuellen Verhältnissen im Land Anlass zur Beunruhigung“, hieß es in der BR-Mitteilung. Ein ähnlich hoher Wert sei zuletzt 2005 verzeichnet worden.

Zudem bezweifelten 44 Prozent der Bayern, dass Deutschland alles in allem gut vor Terroranschlägen geschützt sei. Gut vier Fünftel plädierten dafür, bestehende Sicherheitslücken schneller zu schließen.

Mit Blick auf die Landtagswahl 2018 gilt Markus Söder derzeit einer Umfrage zufolge als der aussichtsreichste Kronprinz in der CSU. Während Wirtschaftsministerin Ilse Aigner nur 16 Prozent der Wähler zutrauen, das Amt von Ministerpräsident Horst Seehofer zu übernehmen, halten 36 Prozent der Bayern Söder für den geeignetsten CSU-Spitzenkandidaten. Damit verliert Söder im Vergleich zur Umfrage vor einem Jahr fünf Prozentpunkte, vergrößert aber gleichzeitig den Abstand zu Ilse Aigner, die acht Prozentpunkte verliert. Dies ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Bei der SPD fällt das Meinungsbild weniger eindeutig aus: Ein Fünftel der Bayern sieht in dem Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly den aussichtsreichsten Herausforderer. Jeweils 13 Prozent trauen dem Landesvorsitzenden Florian Pronold und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Markus Rinderspacher die Spitzenkandidatur zu.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz
Alarmierenden neuen Berechnungen zufolge könnte Deutschland Milliarden an andere EU-Länder zahlen müssen. Der Grund: Vorgaben in der Klimapolitik werden verfehlt. 
Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz
Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach
Verschiebt sich im Asyl-Streit die „Grenze des Sagbaren“? Die AfD freut sich jedenfalls über die Wortwahl der CSU. Markus Söder geht auf Nachfrage nochmals in die …
Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
Am Sonntag wird in der Türkei gewählt, davor gehen die Kandidaten um das Präsidentenamt nochmal in den Endspurt. Erdogan-Herausforderer Ince gelingt es, ein …
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion