Umfrage zur Flüchtlingspolitik

Sonntagsfrage: Union verliert, AfD gewinnt

Berlin - Laut dem "stern-RTL-Wahltrend" ist die Beliebtheit der Union bei den Wählern gesunken, die der AfD dafür gestiegen. Außerdem stieg der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen.

Die Union hat im "stern-RTL-Wahltrend" zwei Punkte verloren und liegt nun bei 37 Prozent. Die SPD blieb der am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage zufolge bei 23 Prozent, die Grünen ebenfalls unverändert bei zehn Prozent. Die AfD kletterte um einen Punkt auf zehn Prozent, die Linke büßte einen Punkt ein auf neun Prozent. Die FDP erreichte weiterhin fünf Prozent. 

Einen weiteren Anstieg gab es bei den Nichtwählern und Unentschlossenen, deren Anteil auf 36 Prozent der Befragten anstieg. In der Flüchtlingsdebatte sprachen sich 55 Prozent der Befragten für eine Schließung der Grenzen aus, um die Zuwanderung zu stoppen. 40 Prozent wandten sich gegen Grenzschließungen, darunter besonders viele Anhänger der Linken und der Grünen. 

Das Forsa-Institut befragte für die sogenannte Sonntagsfrage vom 11. bis 15. Januar 2501 repräsentativ ausgewählte Bürger, für die Fragen zur Flüchtlingspolitik am 15. Januar 1001 Bürger in einer computergestützten Zufallsstichprobe.

Lesen Sie hier: 

Marx mahnt: "EU-Außengrenze keine Grenze des Todes"

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Paris - Die Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl am 7. Mai. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Chicago - Im Januar hat sich Obama als US-Präsident verabschiedet. Seinen ersten großen öffentlichen Auftritt seither hat er vor Studenten in Chicago - mal nachdenklich, …
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
München - Die Reaktionen auf die neuerliche Kandidatur von Horst Seehofer als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident gehen weit auseinander.
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss
Er ist Seehofers ehrgeizigster Kronprinz: Markus Söder (50, CSU). Doch nachdem der Ministerpräsident am Montag bekanntgab, noch einmal zu kandidieren, verschiebt sich …
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss

Kommentare