+
Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stimmt sich bei einer Veranstaltung seiner Partei in Hannover schon mal auf den Wahlkampf ein. Foto: Peter Steffen

Vier Prozent weniger als Union

Sonntagstrend: SPD verliert in der Wählergunst

Berlin (dpa) - Die SPD verliert einer Umfrage zufolge in der Wählergunst. Im jüngsten Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, büßt die SPD im Vergleich zur Vorwoche zwei Zähler ein und kommt nur noch auf 31 Prozent.

Der Abstand zu CDU/CSU, die erneut 35 Prozent erreichen, wächst somit auf vier Zähler. Linke (9 Prozent) und FDP (6 Prozent) gewinnen jeweils einen Prozentpunkt hinzu. Die Grünen liegen wie in der Vorwoche bei 7 Prozent. Auch die AfD bleibt unverändert und erreicht 9 Prozent.

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 6. und 12. April 2436 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

Übersicht Emnid-Umfragen bei wahlrecht.de

Gesamtübersicht Umfragen bei wahlrecht.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach SPD-Entscheidung: Wie geht es jetzt mit der Regierungsbildung weiter?
Eine große Hürde ist genommen: Der SPD-Parteitag hat den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit der Union. Es ist aber nicht die letzte Hürde. Hier der …
Nach SPD-Entscheidung: Wie geht es jetzt mit der Regierungsbildung weiter?
Mindestens 24 Tote bei Talibanangriff auf Hotel in Kabul
Zwei der Attentäter kommen ins Restaurant des schwer gesicherten Luxushotels und bestellen Essen. Dann schießen sie. Andere rennen von Tür zu Tür und suchen Ausländer, …
Mindestens 24 Tote bei Talibanangriff auf Hotel in Kabul
News-Ticker: Schulz kündigt harte Verhandlungen an - Merkel begrüßt Votum
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
News-Ticker: Schulz kündigt harte Verhandlungen an - Merkel begrüßt Votum
Dramatische Szenen bei Attacke auf Hotel: 24 Tote bestätigt - 14 Ausländer
Nach mehr als 13 Stunden ist der Angriff von bewaffneten Männern auf das Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul blutig zu Ende gegangen.
Dramatische Szenen bei Attacke auf Hotel: 24 Tote bestätigt - 14 Ausländer

Kommentare