+
Die offene Unterstützung der Star-Sopranistin Anna Netrebko für die Separatisten in der Ostukraine wird kontrovers aufgenommen. 

Kontroverse um Sopranistin

Netrebko: Treffen mit Separatistenführer

St. Petersburg - Ein Treffen von Opernstar Anna Netrebko (43) mit einem Separatistenführer aus der Ostukraine hat im Internet Entrüstung ausgelöst.

Auf der Facebook-Seite der Sängerin war am Dienstag unter anderem „Schande über dich!“ oder „Zieh doch ins Kriegsgebiet“ zu lesen. Viele offenbar aus der Ukraine stammende Autoren der Kommentare schrieben von einer „riesigen Enttäuschung“.

Netrebko hatte sich in St. Petersburg mit Oleg Zarjow gezeigt. Beide posierten auch mit der Fahne von „Neurussland“ - mit diesem historischen Begriff bezeichnen die Separatisten in den Krisenregionen Donezk und Lugansk das von ihnen beanspruchte Gebiet.

„Anna, gib deinen österreichischen Pass zurück!“ oder „Sie sollten lieber beim Singen bleiben“ hieß es in weiteren Kommentaren. Oft wurde zum Boykott von Netrebko-Konzerten und -CDs aufgerufen. Die Diva tritt in den berühmtesten Opernhäusern der Welt auf. In einigen Kommentaren wurde die Sopranistin aber gelobt. „Danke aus Donezk, Anna!“ und „Respekt für die mutige Tat“, hieß es dort etwa.

Die 43-Jährige hatte Zarew am Sonntag in St. Petersburg bei einer im Fernsehen übertragenen Zeremonie einen Scheck in Höhe von umgerechnet gut 15.000 Euro für die Oper in der umkämpften Region Donezk übergeben.

"Ich möchte etwas tun, um die Kunst dort zu unterstützen, wo es heute besonders nötig ist", sagte Netrebko. Zarew, der regelmäßig in die Region reist, um Spenden zu verteilen, rollte dann eine Flagge der ostukrainischen Separatisten aus und Netrebko hielt eine Ecke davon in den Händen.

"Anna Netrebko hat die Flagge von Neurussland gehisst!", schrieb Zarew selbst später im Internetdienst Twitter. Historisch bezieht sich der Name auf eine Provinz des Zarenreichs, die das russische Heer im 18. Jahrhundert von den Osmanen eroberte. Das Gebiet umfasste die heutige Ost- und Südukraine.

"Gut gemacht Anna, hoffen wir, dass Du deswegen nicht mit westlichen Sanktionen belegt wirst", hieß es in einem Kommentar der russischen Tageszeitung "Moskowski Komsomolez". Auf der ukrainischen Internetseite Obosrewatel.com wurde die Sopranistin dafür kritisiert, "kein Wort" darüber verloren zu haben, dass das Leiden der Musiker von Donezk und der dortigen Oper das Ergebnis der "Aktionen" der selbsternannten Republik Donezk seien.

Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine kämpfen derzeit gegen die ukrainische Armee. Die Zentralregierung in Kiew hatte die Finanzmittel für die Oper in Donezk eingestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare