+
Unterstützer des hingerichteten Mumtaz Qadri demonstrieren am Montag vor dem Parlament in Islamabad.

Demonstrationen vor dem Parlament

Aus Sorge vor religiösem Mob: Islamabad stellt Handynetze ab

Islamabad - Es wird angenommen, dass die Maßnahme mit der Präsenz von rund 2000 radikalen, religiösen Demonstranten vor dem Parlament zu tun hat

In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad wurden am zweiten Tag in Folge sämtliche Mobiltelefonnetze abgeschaltet. Eine offizielle Stellungnahme gab es dazu nicht. Es wird angenommen, dass die Maßnahme mit der Präsenz von rund 2000 radikalen, religiösen Demonstranten vor dem Parlament zu tun hat. Die hatten sich dort am Sonntag festgesetzt. Mit der Abschaltung der Netze soll verhindert werden, dass Mob-Aktivitäten organisiert werden. Außerdem werden so per Handy zündbare Sprengsätze außer Kraft gesetzt.

Seit dem Sonntag demonstrierten Tausende religiöse Radikale in Islamabad gegen die Hinrichtung eines Extremisten vor einem Monat. Mumtaz Qadri hatte 2011 den liberalen Gouverneur der Provinz Punjab, Salman Taseer, ermordet, nachdem dieser die strengen Blasphemiegesetze des Landes kritisiert hatte. Für den Mord war Qadri von Hunderttausenden Pakistanern wie ein Held gefeiert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea beunruhigt auch Südostasien
Manila - Ein Jubiläumsgipfel: Die Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten wird dieses Jahr 50 Jahre alt. Der Nordkorea-Konflikt und der Inselstreit im Südchinesischen …
Nordkorea beunruhigt auch Südostasien
Demonstration gegen Putin in Moskau trotz Verbots
Moskau - Hunderte Oppositionsanhänger haben in Moskau gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin demonstriert. Und das, obwohl die Demo verboten war.
Demonstration gegen Putin in Moskau trotz Verbots
FDP verlangt Einwanderungsgesetz - Debatte über Doppelpass
Berlin - Das Abstimmungsergebnis der Türken in Deutschland bei Erdogans Referendum hat den Doppelpass zum Wahlkampfthema gemacht. Die Parteien tun sich schwer, Position …
FDP verlangt Einwanderungsgesetz - Debatte über Doppelpass
Begnadigung: Frau von Blogger Badawi hofft auf Hilfe von Merkel
Riad - Vor dem Besuch von Angela Merkel in Saudi-Arabien setzt die Frau des inhaftierten Bloggers Raif Badawi auf den Einfluss der Bundeskanzlerin.
Begnadigung: Frau von Blogger Badawi hofft auf Hilfe von Merkel

Kommentare