Wegen Android: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google

Wegen Android: EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google
+
Regierungsbildung in Italien - Matteo Salvini bei einer Pressekonferenz

„Sie nennen uns Schnorrer“

Sorge über Italiens neue Regierung: Rechtspopulist teilt gegen Deutschland aus 

Matteo Salvini, Chef der designierten italienischen Regierungspartei Lega, fühlt sich von Berlin bevormundet - er sagt „Nein, danke!“ zu Ratschlägen aus Deutschland.

Rom - In Italien sorgen Warnungen aus Deutschland an die Adresse der künftigen Regierung für Kritik. Während sich am Samstag die Zusammenstellung der Ministerliste durch den designierten Ministerpräsidenten Giuseppe Conte weiter hinzog, wetterte Lega-Chef Matteo Salvini in Richtung Deutschland. „Deutsche Zeitungen und Politiker beschimpfen (uns) als italienische Bettler, Nichtstuer, Steuervermeider, Schnorrer und Undankbare“, twitterte Salvini am Samstag. „Und wir sollen einen Wirtschaftsminister auswählen, der ihnen passt? Nein, danke!“ Screenshots von Artikeln der Frankfurter Allgemeine Woche und von Spiegel Online fügte er als Beleg bei.

Sorgen bereitet in Brüssel und Berlin neben den geplanten Mehrausgaben der populistischen Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung die mögliche Besetzung des Finanzministeriums mit dem ausgemachten Deutschland- und Euro-Kritiker Paolo Savona.

Finanzminister in spe ist auch in Italien umstritten

Die Personalie Savona ist allerdings auch in Italien umstritten - Staatspräsident Sergio Mattarella teilte Conte in einem informellen Gespräch am Freitag nach Medienangaben seine Zweifel mit. Er muss die Ministerliste absegnen. Am Samstag war zunächst unklar, wann Conte Mattarella diese vorlegen wollte.

Schon die Pläne der Koalition für Steuersenkungen, ein Mindesteinkommen und andere teure Vorhaben sowie die anti-europäische Rhetorik sorgen seit Tagen für Unruhe in der EU und auch an den Finanzmärkten.

Warnungen vor neuer Euro-Krise

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger warnte die künftige Regierung davor, eine neue Euro-Krise auszulösen. „Der Rettungsmechanismus ESM könnte eine so große Volkswirtschaft wie Italien kaum stabilisieren. Daher hoffe ich sehr, dass die Regierungsparteien eine große Lernkurve machen“, sagte Oettinger den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er appellierte aber auch, abzuwarten, wie Fünf Sterne und Lega am Ende regieren. „Ich rate dazu, nicht allein auf die Koalitionstexte der beiden italienischen Regierungsparteien zu schauen.“

Aus Sicht des Frankfurter Wirtschaftsweisen Volker Wieland könnte Italien zum Risikofaktor für den Euro werden. „Dauerhaft kann der Euro nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten solide Staatsfinanzen verfolgen“, sagte Wieland der Welt am Sonntag. Auch Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn hatte in einem Interview mit dem Münchner Merkur vor einer neuen Finanzkrise gewarnt.

Aus Sicht des Chefs der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann, trägt die EU eine Mitverantwortung dafür, dass Populisten in Italien nun die Regierung übernehmen. Die EU habe Italien bei der Bewältigung des Migrationsdrucks alleine gelassen, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Lesen Sie auch: Regierungsbildung in Italien: Hat der neue Ministerpräsident seinen Lebenslauf geschönt?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei: „Ich habe mich versprochen“ 
Donald Trump und Wladimir Putin haben sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki getroffen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels …
Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei: „Ich habe mich versprochen“ 
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich …
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"
Luftangriff auf Rebellen-Stadt in Syrien: Zwölf Zivilisten getötet
Bei einem Luftangriff auf die von Rebellen gehaltene Stadt Nawa im Süden Syriens sind Aktivisten zufolge zwölf Zivilisten getötet worden.
Luftangriff auf Rebellen-Stadt in Syrien: Zwölf Zivilisten getötet
GroKo will mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten veranlassen
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Die Bundesregierung will mehrere Maghreb-Staaten zu …
GroKo will mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten veranlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.