Sozialministerin Haderthauer kündigt an

Deutschkurse für alle Asylbewerber

München - Künftig soll es in Bayern Deutschkurse für alle Asylbewerber geben - nicht nur für anerkannte oder geduldete Flüchtlinge wie bisher. Die Finazierung steht allerdings noch nicht.

Das kündigte Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) an. Zwar wäre eigentlich das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zuständig - die Staatsregierung will jedoch "in Vorleistung" gehen, bis der Bund zahlt. "Das wird jetzt schnellstmöglich umgesetzt. Dafür werden wir Geld in die Hand nehmen", sagte Haderthauer am Donnerstag.

Wenn die Zusage umgesetzt wird, könnten Asylbewerber von Beginn an Deutsch lernen, auch wenn sie später nicht anerkannt und wieder abgeschoben werden sollten. Allerdings steht noch nicht fest, wie viel Geld dafür zur Verfügung stehen wird.

Für die Ausweitung der Deutschkurse eingesetzt hatten sich Organisationen und Politiker vom Bayerischen Flüchtlingsrat bis zu Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU). "Es kann doch niemandem schaden, wenn er Deutsch im Rucksack hat", sagte Stamm. Die CSU-Fraktion hatte sich am Mittwoch geeinigt, dass zunächst die Staatsregierung zahlen soll, wenn die Bundesregierung nicht unmittelbar dazu bereit ist. Der Flüchtlingsrat aber ist besorgt, dass der Bund die Förderung für die Deutschkurse ab 2014 wieder einschränken könnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare