+
Ein Schild weist auf das Hauptquartier der NSA in Fort Meade hin. Foto: Jim Lo Scalzo

NSA muss Spähprogramme beenden

Die Datensammelwut des US-Geheimdienstes NSA hat die Welt empört. Jetzt ist erstmal Schluss damit. Steigt nun die Terrorgefahr?

Washington (dpa) - Nach heftigem Streit im Senat muss der US-Geheimdienst NSA vorübergehend auf das massenhafte Ausspähen von Telefondaten verzichten.

Allerdings wollen die Senatoren bereits an diesem Dienstag wieder zusammenkommen, um doch noch eine Reform der Metadatenüberwachung von US-Bürgern zu beschließen. Das Weiße Haus äußerte sich besorgt über den zeitweiligen Stopp. Dagegen meinen Experten, die Dienste könnten sich auch über Umwege notwendige Informationen im Anti-Terror-Kampf besorgen.

Nach dem gescheiterten Einigungsversuch im Senat lief in der Nacht zum Montag die Erlaubnis zum Abgreifen der Metadaten aus. Laut Informationen des TV-Senders CNN fuhr die National Security Agency (NSA) ihre Server herunter und stellte das massenhafte Datenabgreifen bereits am Sonntagabend ein. Allerdings geht es dabei ausschließlich um das Ausspähen von Amerikanern - das Vorgehen gegen Ausländer ist nicht berührt.

Schuld am Scheitern waren interne Streitigkeiten unter republikanischen Senatoren - besonders Profilierungsversuche des Präsidentschaftsbewerbers Rand Paul. Das Weiße Haus kritisierte das Verhalten als unverantwortlich. "In einer Angelegenheit, die so entscheidend für unsere nationale Sicherheit ist, müssen einzelne Senatoren parteipolitische Aspekte beiseite schieben und zügig handeln."

Der Senat konnte sich weder auf eine Reform der NSA-Programme noch eine Verlängerung der bisherigen befristeten Späh-Maßnahmen (Patriot Act) einigen. Dabei hatte das ebenfalls republikanisch beherrschte Repräsentantenhaus mit breiter Mehrheit ein Reformgesetz (Freedom Act) vorgelegt.

Die Reform war von Obama vor einem Jahr angeregt worden und sieht im Kern eine Vorratsdatenspeicherung vor. Demnach darf die NSA künftig Metadaten nicht mehr selbst speichern. Vielmehr sollen das private Telefongesellschaften übernehmen. Dateneinblick sei nur bei begründetem Terrorverdacht möglich.

Möglicherweise stimmt der Senat bereits am Dienstag über eine Reform ab. Doch sollte er auch nur kleinste Abweichungen von der Vorlage des Repräsentantenhauses beschließen, muss auch die größere Kammer nochmals abstimmen.

Während etwa Geheimdienstchef James Clapper betont, ohne die Spähprogramme könnten etwa Helfer ausländischer Terroristen in den USA nicht erkannt werden, sehen Kritiker das skeptisch. Eine unabhängige Studie kam laut "Washington Post" im vergangenen Jahr zu dem Schluss, dass die Programme bisher keinen Terroranschlag nachweislich verhindert hätten.  

Gesetzentwurf

Justizausschuss zu Gesetzentwurf

Mitteilung Jim Sensenbrenner

Mitteilung Bob Goodlatte

Mitteilung John Boehner

Washington Post

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine …
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.