+
Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU).

An 47 Schulen in Bayern

Kultusminister Spaenle plant G9-Test ohne München

München - Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will an 47 Schulen in Bayern ein auf neun Jahre verlängertes Gymnasium testen.

Am Donnerstag stellte er im Landtag die 47 Gymnasien vor, die an dem zweijährigen Test der "Mittelstufe plus" teilnehmen sollen. Davon liegt kein einziges in München. 71 Schulen hatten sich beworben, allerdings keine aus der Landeshauptstadt. "Jede Schule konnte sich bewerben, aber wir wollen auch niemand eine Bewerbung aufdrücken", betonte ein Sprecher des Kultusministeriums.

Die 47 Schulen seien in einem regionalisierten Verfahren ausgewählt worden, sagte Spaenle. An den Schulen soll die Verlängerung der bisher dreijährigen Mittelstufe auf vier Jahre erprobt werden.

Die Opposition ist skeptisch. "Die Auflistung gibt uns zu denken und lässt am Erfolg des Konzepts zweifeln", sagte der Grünen-Abgeordnete Thomas Gehring: "Keine einzige Schule aus dem Großraum München ist vertreten, auch viele Landkreise bleiben völlig außen vor; es gibt nur eine einzige Schule unter der Größe von 500 Schülern und Schülerinnen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

Kommentare