+

Seehofer greift ein

Minister schlagen einander für Auszeichnung vor

München - Die bayerischen Minister Ludwig Spaenle und Markus Söder haben sich gegenseitig für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Doch sie haben ihre Rechnung ohne Regierungschef Seehofer gemacht.

Es sind 55 Millimeter, von denen die Ehrwürdigen des Landes und alle, die sich dafür halten, träumen. Das „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik“ haben in den vergangenen 60 Jahren 250 000 herausragende Mitbürger erhalten, ans Revers geheftet und per Urkunde bekräftigt. Zwei Herren müssen auf die hohe Auszeichnung noch ein wenig warten: die Minister Markus Söder und Ludwig Spaenle. Nach Informationen unserer Zeitung hat die Staatskanzlei eine Auszeichnung der beiden CSU-Minister unterbunden.

Offenbar hatten sie sich wechselseitig für die Ehrung vorgeschlagen. Regierungschef Horst Seehofer persönlich war mit der Sache befasst und intervenierte: Er wollte den Eindruck verhindern, dass sich zwei Politiker da einen Orden zuschanzen.

Der Finanz- und der Kultusminister sind eng befreundet, sind Kern eines starken politischen Netzwerks in der Landespolitik. Belege, dass sie sich abgesprochen haben, kursieren nicht. Wohl aber wurde der Staatskanzlei aus beiden Häusern der jeweils andere Minister für eine Auszeichnung vertraulich vorgeschlagen. Das übliche Prozedere ist, dass die Staatskanzlei die Vorschläge bündelt, prüft und bewertet. Was gutgeheißen wird, geht weiter ans Bundespräsidialamt. Über hundert bayerische Namen sind das pro Jahr.

Den Orden verleiht offiziell der Bundespräsident. Im Alltag delegiert er die Aufgabe an die Regierungschefs der Länder oder an einen Minister. Im Fall Spaenle/Söder wäre es wohl Seehofer selbst gewesen, der seine Kabinettsmitglieder mit dem Orden behängen hätte sollen. Der CSU-Chef zeichnet zwei CSU-Minister aus, die sich wechselseitig für ordenswürdig halten – das sei im Wahlkampf kein Signal, das man aussenden wolle, heißt es in Regierungskreisen: „Das geht nicht!“

Offiziell schweigen alle Beteiligten. „Zu Ordensverleihungen äußere ich mich nicht“, sagt Seehofer freundlich, aber bestimmt. Er sage dazu nichts, erklärt Söder. Spaenle sagt, er wisse nicht, wer ihn für den Orden vorgeschlagen habe. Wen er selbst vorschlägt, bleibe stets vertraulich.  

mik/geo/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs
Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Wieder sucht Washington den Alleingang. Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo übt scharfe Kritik an der Organisation - das …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.