+
Jens Spahn (CDU) hat erneut die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel kritisiert.

Kritik an Kanzlerin

Spahn: Merkels Flüchtlingspolitik für AfD-Erfolg mitverantwortlich

Berlin - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn gilt bereits seit längerem als Kritiker der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel. Seiner Meinung nach trage die Kanzlerin Schuld für den Rechtsruck und AfD-Erfolg in Deutschland.

Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung für das Erstarken des Rechtspopulismus mitverantwortlich gemacht. Der Rechtsruck und die Wahlergebnisse der AfD seien eine Gegenreaktion der Gesellschaft, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium am Dienstag im RBB-Inforadio. "Das macht mir mindestens so viel Sorgen, wie die Frage, wie anstrengend die Integration wird."

Der CDU-Politiker plädierte dafür, Druck auf Migranten auszuüben, wenn sie Angebote für die Integration - wie etwa Deutschkurse - nicht annehmen. "Mit diesen Chancen, die wir geben, dürfen wir aber auch den Willen zur Integration erwarten", sagte der CDU-Politiker.

Damit könnten viele Wähler, die bei der rechtspopulistischen AfD gelandet sind, zurückgewonnen werden, sagte Spahn, der seit längerem als Kritiker der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Zu Beginn des Prozesses um den Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena bittet der Angeklagte um Verzeihung. Er habe niemanden töten oder verletzen wollen. Auch …
Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. Die Generalstaatsanwaltschaft …
Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten
Nach dem Polizeieinsatz gegen Linksaktivisten vor dem Privathaus eines Polizisten im niedersächsischen Hitzacker hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) einen …
Nach Aufmarsch vor Polizisten-Wohnhaus: Gewerkschaft fordert besseren Schutz privater Daten

Kommentare