+
Eng besetzt: Pflegeheime leiden unter Personalnot - Jens Spahn hat 13000 Stellen versprochen. 

Altenpflege: einfacheres Antragsverfahren

Jens Spahn: Pflegeheime sollen leichter  an neues Personal kommen

  • schließen

13000 Stellen für die stationäre Altenpflege hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versprochen. Doch die Umsetzung stockt. Nun soll das Antragsverfahren einfacher werden.

„Es hapert in der Umsetzung“: So hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jüngst Schwierigkeiten bei den angestoßenen Pflege-Reformen eingeräumt. Insbesondere die Schaffung der versprochenen 13 000 zusätzlichen Stellen für die stationäre Altenpflege stockt – bis Mitte Juli wurden nur etwa 2800 Anträge auf Förderung von zusätzlichem Pflegepersonal gestellt, und davon nur knapp über 300 bewilligt. Das soll künftig schneller gehen.

„Die Besetzung der versprochenen 13 000 Pflegestellen darf nicht an Formalismus oder Bürokratie scheitern“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestern unserer Zeitung. „Deswegen wird das Verfahren vereinfacht, vereinheitlicht und transparenter gemacht.“ Dazu haben Kassen und Einrichtungsträger sich auf Initiative des Bundesgesundheitsministeriums auf eine gemeinsame Orientierungshilfe geeinigt, die Zuständigkeiten, Rechte und Pflichten deutlich aufzeigt. „Damit ist bundesweit klar, wie die Pflegeheime die zusätzliche Pflegekraft finanziert bekommen“, sagte Spahn. „Jetzt müssen die Kassen das zügig im Sinne der Pflegekräfte umsetzen.“

Personalnot herrscht neben der Altenpflege auch in vielen Krankenhäusern. Deshalb müssen Kliniken teils sogar Patienten abweisen. 

Eine von Spahns Gesetzesnovellen wird nun von einer Klinikkette massiv kritisiert. Das neue Gesetz würde zu „Todesfällen führen“, so der Vorwurf

hor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höchste Ehre für Greta Thunberg: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Greta Thunberg ist vom „Time“-Magazin zur Person des Jahres ernannt worden. Damit befindet sich die Klima-Aktivistin aus Schweden in prominenter Gesellschaft.
Höchste Ehre für Greta Thunberg: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Queen-Tochter düpiert den US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
Ein königlicher Eklat: Die Queen empfing US-Präsident Donald Trump und Frau Melania. Doch ihre Tochter Anne verweigert dem Paar den Handschlag. 
Queen-Tochter düpiert den US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
Großbritannien wählt: Boris Johnsons Vorsprung wird kleiner
Großbritannien wählt heute ein neues Parlament. Boris Johnson und seine Konservativen gehen als Favoriten ins Rennen - doch der Vorsprung schrumpft.
Großbritannien wählt: Boris Johnsons Vorsprung wird kleiner
Nord Stream 2: US-Repräsentantenhaus stimmt für Sanktionen
In seltener Einigkeit lehnen sowohl US-Präsident Trump als auch die Demokraten und die Republikaner im Kongress Nord Stream 2 ab. Der Kongress will die Ostsee-Pipeline …
Nord Stream 2: US-Repräsentantenhaus stimmt für Sanktionen

Kommentare