+
Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im Bundestag.

Jens Spahn spricht im Bundestag

Spahn will Versicherten schneller zu Arzttermin verhelfen

Für Mediziner solle es sich lohnen, mehr Patienten aufzunehmen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag im Bundestag.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will durch Änderungen bei den Ärztevergütungen dafür sorgen, dass gesetzlich Versicherte schneller einen Behandlungstermin bekommen. Für Mediziner solle es sich lohnen, mehr Patienten aufzunehmen, sagte Spahn am Freitag im Bundestag. Sie sollten "zumindest nicht bestraft werden", wenn sie sich um zusätzliche Patienten kümmern.

Spahn machte allerdings klar, dass er nur Änderungen innerhalb des Systems der gesetzlichen Krankenversicherung anstrebt. Das Problem der Unfairness werde nicht gelöst, "wenn wir alle länger warten lassen", sagte Spahn weiter. Damit grenzte er sich von Forderungen der SPD ab, die einheitliche Honorare für die Behandlung von gesetzlich und privat Versicherten verlangt. "Den Menschen ist nicht geholfen, wenn wir abstrakt herumdiskutieren am System", sagte er mit Blick auf die Kontroverse mit den Sozialdemokraten.

Mehr Sprechstunden, Rückkehr zur Beitragsparität

Spahn bekräftigte auch die Absicht der Koalition, die Mindestzahl an wöchentlichen Sprechstunden von 20 auf 25 zu erhöhen. Offene Sprechstunden sollten "regelhaft" eingeführt werden. Zudem sollten die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen ausgebaut werden. Er brachte hier einen Rund-um-die-Uhr-Betrieb ins Gespräch.

Spahn bekannte sich zudem zu dem Ziel, zur Beitragsparität in der gesetzlichen Krankenversicherung zurückzukehren. Die Gesamtentlastung um insgesamt acht Milliarden Euro sei "ein deutliches Zeichen für diejenigen, die mit ihren Beiträgen das System finanzieren. Die Rückkehr zu gleichen Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern hatten Union und SPD ebenfalls in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Sie soll ab Anfang kommenden Jahres gelten.

Die Beratungen zur Gesundheitspolitik bildeten am Freitag den Abschluss des dreitägigen Debattenmarathons über die Vorhaben der großen Koalition. Den Auftakt hatte am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihrer Regierungserklärung gemacht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und musste auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der mutmaßliche Täter wurde laut einem …
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich
US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“
Im Fall Khashoggi steht der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unter Verdacht, den Mord befohlen zu haben. Der US-Senat machte ihn für die Tat verantwortlich. Der …
US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. Der Autor gilt als renommierter …
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare