+
"Danke Frau Ribbentrop", haben zehntausende User auf die Facebook-Seite von Kanzlerin Angela Merkel gespamt.

"Danke, Frau Ribbentrop"

Nazi-Hass-Attacke auf Merkels Facebook-Seite

  • schließen

Berlin - Weil Kanzlerin Merkel mit Russlands Präsident Putin einen Dialog zwischen der Ukraine und den Separatisten gefordert hat, wurde sie bei Facebook zum Ziel von Nazi-Hass-Kommentaren von pro-ukrainischen Kräften.

Mit zehntausenden Einträgen wird die Facebook-Seite der Kanzlerin aktuell geflutet. "Danke Frau Ribbentrop", ist da zu lesen. Und zwar, wie im Fall des Fotos, das Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem WM-Finale mit der DFB-Elf zeigt, fast 40.000 mal.   

Was soll das bedeuten? Zur Erklärung: Joachim von Ribbentrop war von 1938 bis 1945, Nazi-Außenminister (1946 hingerichtet). In seinem Amt fädelte er den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt zwischen den Diktatoren Hitler und Stalin ein.

Und wo ist die Verbindung zur Kanzlerin? Der Hintergrund: Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin haben vor Beginn des WM-Endspiels in Rio de Janeiro über die Lage in der Ostukraine gesprochen. Dabei forderten beide die Konfliktparteien in der Ukraine zum Dialog auf. Sie seien sich einig gewesen, dass "möglichst bald direkte Gespräche zwischen der ukrainischen Regierung und den Separatisten in Form einer Videokonferenz aufgenommen werden sollen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. In der Folge des Treffens zwischen Merkel und Putin haben fanatische, pro-ukrainische Kreise, die jeden Dialog mit den Separatisten ablehnen, zur Spam-Attacke auf die Facebook-Seite der Kanzlerin aufgerufen.

Prompt waren solche Aufrufe im Netz zu lesen: "Weil Frau Angela Merkel die ukrainische Regierung zum Dialog mit Terroristen aufgefordert hat, haben die Ukrainer einen Flashmob organisiert. Sie schreiben hier 'Danke Frau Ribbentrop!' als Andeutung an einen Pakt vom 1939 zwischen UDSSR und nazistischem Deutschland. Dort sind schon 21.000 ähnliche Mitteilungen. Bitte mitdanken, flashmobben und mitsharen!"

Die Menge der Spam-Einträge ist so massiv . dass die Online-Redaktion der CDU selbst einen Hinweis auf die Merkel-Seite gesetzt hat. Wörtlich heißt es da:

Liebe Fans der Angela Merkel-Seite,

auf dieser Seite gibt es zurzeit einen Spam-Angriff, der alle Beiträge mit bestimmten Kommentaren flutet.

Wir bedauern, dass dadurch andere Kommentare, die sich auf die einzelnen Beiträge beziehen, in der Masse der Kommentare untergehen.

Auch für diesen Spam gilt, was in unserer Netiquette steht: Wir freuen uns über sachliche und konstruktive Beiträge auf dieser Seite. Wir behalten uns aber vor, Beiträge zu löschen, die gegen geltendes Recht verstoßen oder etwa Beleidigungen, Verleumdungen, Rassismus oder politischen Extremismus enthalten."

js

   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Amri: Durchsuchungen bei Berliner Polizisten
Etliche denken inzwischen, dass der Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hätte verhindert werden können. Haben Polizisten etwas vertuscht?
Fall Amri: Durchsuchungen bei Berliner Polizisten
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht zwei weitere Häuser …
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Mit dem Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hat die Politik vor einiger Zeit die Weichen für den Ausbau der Kinderbetreuung gestellt. Für Bayern wünscht sich die …
SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
München - "Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei" - mit diesem Satz über Donald Trump hat Angela Merkel auf der …
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht

Kommentare