+

Mitglieder haben abgestimmt

Spanien: Sozialisten wählen Pedro Sànchez zum Parteichef

Pedro Sánchez war in Spanien bis vor kurzem ein weitgehend unbekannter Politiker. Als neuer Parteichef der Sozialisten soll er dem konservativen Regierungschef Paroli bieten.

Der Wirtschaftsexperte Pedro Sánchez will die spanischen Sozialisten (PSOE) als neuer Parteichef und Oppositionsführer aus der Krise führen. Der 42-jährige Parlamentsabgeordnete wurde am Samstag auf einem Sonderparteitag in Madrid offiziell zum Nachfolger von Alfredo Pérez Rubalcaba ernannt. Der 62-Jährige, der nach dem Debakel der PSOE bei der Europawahl am 25. Mai seinen Rücktritt angekündigt hatte, verabschiedete sich auf dem Parteitag unter Tränen aus seinem Amt.

Der Ökonomiedozent Sánchez geht in die 135-jährige Geschichte der PSOE als der erste Parteichef ein, der von den Mitgliedern und nicht auf einem Parteitag gewählt wurde. Die Delegierten bestätigten lediglich im Akklamationsverfahren den Ausgang einer Abstimmung unter den PSOE-Mitgliedern, bei der sich Sánchez vor zwei Wochen gegen zwei Gegenkandidaten durchgesetzt hatte.

„Ich glaube an eine Linke, die Spanien ändern wird, an eine Linke, die sich nicht damit begnügt zu protestieren, sondern die auch den Anspruch erhebt zu regieren“, sagte der neue Parteichef. Er werde nicht zögern, korrupte Politiker aus der Partei auszuschließen.

Sánchez will den PSOE-Parteichef in der Region La Rioja, César Luena (33), zur neuen Nummer zwei in der Gesamtpartei machen. Die Frauenrechtlerin Micaela Navarro (57) soll das eher repräsentative Amt des Parteipräsidenten erhalten. Pérez Rubalcaba rief seinem Nachfolger zu: „Pedro, Du hast einen schweren, aber faszinierenden Weg vor Dir.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Zwei russische Komiker haben sich einen Scherz erlaubt und den britischen Außenminister reingelegt. Die Aufnahme des Telefonstreichs veröffentlichten die beiden auf …
Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher …
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
Fahrer und Mediziner sollen während des muslimischen Fastenmonats nicht arbeiten dürfen. Das fordert jetzt AfD-Bundestagsabgeordneter Martin Sichert.
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab
Nun also doch nicht: Der historische Gipfel Nordkorea-USA ist geplatzt. Der US-Präsident zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld.
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.