+
Der spanische König Felipe (r.) und Premier Mariano Rajoy suchen gemeinsam mit Oppositionsführer Pedro Sánchez Wege zu einer Regierungsbildung. Foto: Javier Lizon

Spaniens König beendet Beratungen über Regierungsbildung

Madrid (dpa) - Spaniens König Felipe VI. beendet heute seine Beratungen mit den Parteiführern über eine Regierungsbildung. Zum Abschluss will der Monarch am Nachmittag mit dem konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und dem sozialistischen Oppositionsführer Pedro Sánchez zusammenkommen.

Felipe muss anschließend entscheiden, ob er einen Kandidaten für das Amt des Regierungschefs vorschlägt. Falls kein Politiker Aussichten hat, eine Mehrheit zu bekommen, wird der König das Parlament auflösen und Neuwahlen für den 26. Juni ansetzen.

Bei der Wahl am 20. Dezember 2015 hatte keine Partei eine klare Mehrheit gewonnen. Verhandlungen über mögliche Regierungsbündnisse führten zu keinem Ergebnis.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte
Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte
Papst besucht das Baltikum
Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Anlass des vier Tage langen Besuchs …
Papst besucht das Baltikum
Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten
Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den Supreme Court der USA geht in eine neue Runde. Die Anwälte einer Frau, die Vorwürfe gegen ihn erhob, haben …
Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Kommentare