+
Der neue spanische Regierungschef: Pedro Sánchez

„Aquarius“ sorgt weiterhin für Aufruhr

Spaniens Regierungschef beklagt im Flüchtlingsstreit "nationale Egoismen"

  • schließen

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez findet deutliche Worte für die italienische Asylpolitik. Grund war die Weigerung, die „Aquarius“ anlegen zu lassen.

Madrid/Rom - Im Streit um die EU-Asylpolitik hat Spaniens neuer Regierungschef Pedro Sánchez "nationale Egoismen" beklagt. "Wir sind dazu bereit, gemeinsam für ein neues Europa zu arbeiten, in dem keine nationale Egoismen vorherrschen", schrieb Sánchez am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Seinen Tweet richtete der Sozialist Sánchez an den Interimschef von Italiens Demokratischer Partei (PD), Maurizio Martina. Martina hatte den spanischen Ministerpräsidenten dafür gelobt, dass Madrid sich nach der Weigerung von Italien und Malta bereit erklärte, hunderte Flüchtlingen aus dem Mittelmeer an Land zu lassen.

Auf dem Rettungsschiff "Aquarius" saßen tagelang mehr als 600 Flüchtlinge fest. Sowohl Italien als auch Malta hatten sich geweigert, das Schiff in ihren Häfen anlegen zu lassen. Die Flüchtlinge werden nun nach Spanien gebracht, wo die Situation der einzelnen Migranten geprüft werden soll. Auch Frankreichs Regierung signalisierte Bereitschaft, Flüchtlinge von dem Schiff aufzunehmen.

Treffen zwischen Rom und Paris soll stattfinden

Wenige Wochen vor einem EU-Gipfel hatte der Streit um die "Aquarius" die Fronten in der Asylpolitik weiter verhärtet. Die Regierung in Rom hatte gar mit der Absage eines geplanten Treffens von Italiens Regierungschef Giuseppe Conte mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron gedroht, nachdem Macron Italien "Zynismus und Verantwortungslosigkeit" im Umgang mit dem Flüchtlingsschiff vorgeworfen hatte.

Später beschlossen beide Seiten, an dem Treffen festzuhalten. Rom und Paris zeigten sich optimistisch, den Konflikt am Freitag bei einem Arbeitsessen in Paris ausräumen zu können. Die Reform des europäischen Asylsystems ist eines der Hauptthemen des EU-Gipfels Ende Juni.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare