Spanier sind Beschwerde-Europameister

Brüssel - Spanien hat den Titel des Beschwerde-Europameisters übernommen. Im vergangenen Jahr reichten die Einwohner des Landes 361 Beschwerden beim EU-Bürgerbeauftragten ein und überholten damit die Deutschen (308).

Das geht aus dem am Dienstag vorgestellten Jahresbericht des Europäischen Ombudsmannes hervor. Dahinter folgten Polen (233) und Belgien (190). Am häufigsten wurden demnach Transparenzmängel der EU-Institutionen moniert, hinzu kamen vor allem Probleme mit Ausschreibungen sowie Fällen von Ungerechtigkeit oder Diskriminierung.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Als Beispiel nannte der Ombudsmann den empfundenen Interessenkonflikt durch den direkten Wechsel einer ranghohen Mitarbeiterin der EU-Lebensmittelaufsichtsbehörde EFSA zu ihrem alten Arbeitgeber, einer Biotechnologie-Firma. Auch die fehlende Übersetzung öffentlicher Konsultationen in alle 23 Amtssprachen sei mehrfach bemängelt worden. Weitere Bürgerbeschwerden seien wegen mangelhafter Aufklärung über die Strahlenbelastung von Lebensmitteln nach der Atomkatastrophe in Fukushima eingegangen. Insgesamt sank die Zahl der Beschwerden den Angaben zufolge von 2.667 auf 2.510.

Der Europäische Ombudsmann geht Hinweisen auf mögliche Missstände in den Verwaltungen der EU-Organe und -Institutionen nach. Beschweren können sich alle Einwohner, Unternehmen oder Verbände eines Mitgliedstaats.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
Fall Sami A.: NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Bei einem Firmenbesuch hat Angela Merkel (CDU) für Augenmaß geworben - und zwar dann, wenn es um Kritik geht. Nur kurze Zeit später wurde die Kanzlerin beschimpft.
Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Türkei-Krise spitzt sich zu: USA drohen mit weiteren Sanktionen - Telefon-Konferenz mit 4000 Investoren
Die Türkei trifft die Ankündigung von höheren US-Strafzöllen schwer. Präsident Erdogan forderte Bürger zu einem Boykott von bestimmten US-Produkten auf. Alle …
Türkei-Krise spitzt sich zu: USA drohen mit weiteren Sanktionen - Telefon-Konferenz mit 4000 Investoren

Kommentare