+
Am Dienstag führt die Polizei einen der mutmaßlichen Dschihadisten ab.

Attentat wie in Paris geplant

Spanische Polizei verhindert Dschihadisten-Anschlag

Madrid - Die spanische Polizei hat möglicherweise ein Attentat von der Größenordnung des Anschlags auf „Charlie Hebdo“ vereitelt. In Madrid wurde drei mutmaßlichen Dschihadisten das Handwerk gelegt.

Spanien feiert einen großen Coup gegen den Terrorismus: Drei Dschihadisten wurden gefasst, die in dem südeuropäischen Land so blutige Anschläge wie den in Paris auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ geplant haben sollen. Die Marokkaner im Alter zwischen 26 und 29 Jahren seien am frühen Dienstagmorgen von der Polizei in Madrid festgenommen worden, teilte das Innenministerium mit.

Den Erkenntnissen zufolge gehörten sie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an und hatten als legal registrierte Einwanderer schon seit einigen Jahren in der spanischen Hauptstadt gelebt. Der IS hat in Syrien und Irak große Gebiete erobert und dort ein „Kalifat“ ausgerufen; seine Anhänger verüben Terroranschläge auch in vielen anderen Staaten.

Anders als bisher in Spanien gefasste IS-Angehörige, die vorwiegend Menschen für den Kampf im Irak und in Syrien angeworben und indoktriniert hätten, hätten die drei nun Festgenommenen „Zugang zu Waffen“ gehabt, teilte Innenminister Jorge Fernández Díaz mit. Es habe einen „Qualitätssprung“ gegeben. Fernández Díaz sprach von „Barbaren“, die bereit gewesen seien, ähnliche Aktionen durchzuführen wie den Anschlag auf „Charlie Hebdo“, bei dem am 7. Januar in Paris zwölf Menschen getötet worden waren.

Die Terrorzelle wurde im Arbeiterviertel Vallecas und im Slumgebiet Cañada Real - beide im Südosten Madrids - zerschlagen. Sie sei „perfekt organisiert“ und „extrem radikalisiert“ gewesen, erklärte das Ministerium. Die Männer seien „bereit gewesen, jederzeit Terroranschläge zu verüben“. Sie hätten mit ihren Familien schon seit einigen Jahren in Madrid gelebt und hätten auch gearbeitet.

Bei dem Polizeieinsatz in Madrid wurden nach Medienberichten auch zahlreiche Häuser durchsucht. Wie die Zeitung „El País“ online unter Berufung auf die Behörden berichtete, waren im Rahmen der Ermittlungen Telefongespräche abgehört worden, bei denen die Festgenommenen unter anderem gesagt hätten: „In Spanien muss man sofort handeln.“

Mit dem Coup vom Dienstag erhöht sich die Zahl der in diesem Jahr in Spanien gefassten mutmaßlichen Dschihadisten nach amtlichen Angaben auf 60 - mehr waren zuletzt im Gesamtjahr 2008 (62) festgenommen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland wählt
Berlin (dpa) - Die Wähler in Deutschland entscheiden heute über die Zusammensetzung des neuen Bundestags und damit über die politischen Machtverhältnisse in den nächsten …
Deutschland wählt
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei

Kommentare