+
Medien warnen vor Erfolgen der rechtsextremen Front National. Foto: Yoan Valat

Front National nutzt Terrorangst

Regionalwahlen in Frankreich: Rechtsextreme Partei im Umfragehoch

Paris - Wahlen in Zeiten des Terrors: Gesichert von Militär und Polizei sind gut 46 Millionen Franzosen zu Regionalwahlen aufgerufen. Medien warnen vor Erfolgen der rechtsextremen Front National.

Unter extremen Sicherheitsvorkehrungen nach den Terroranschlägen sind mehr als 46 Millionen Franzosen heute zur Wahl in den neu gebildeten Regionen aufgerufen.

Mit Blick auf die starken Umfragewerte der Front National warnten mehrere Medien noch am Samstag vor einem Votum für die Rechtsextremen. Die Partei von Marine Le Pen, die selbst im Norden antritt, lag zuletzt vor den Konservativen von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und den regierenden Sozialisten von Staatschef François Hollande.

Im ersten Wahlgang kann die Front National laut Umfragen mit rund 29,5 Prozent der Stimmen rechnen, das bürgerliche Bündnis von Republikanern, UDI und Modem liegt etwa einen Punkt dahinter. Die Sozialisten landen mit der linken PRG bei 23 Prozent. Für den zweiten Wahlgang eine Woche später, bei dem alle Parteien mit mehr als 10 Prozent in der ersten Runde antreten dürfen, können die Sozialisten noch auf Unterstützung von Grünen und Linkspartei rechnen, die zusammen bei 11 Prozent liegen.

Von den durch Rekordarbeitslosigkeit, schlechte Wirtschaftszahlen, hohe Staatsschulden und zu langsame Reformen genervten Franzosen kommen aber auch andere Signale. Mit Hollandes Handeln zwischen Trauer um die 130 Opfer der islamistischen Anschläge am 13. November und hartem Kampf gegen den Terror waren zuletzt 50 Prozent der Befragten zufrieden - ein Plus von 22 Punkten im Vergleich zum Vormonat. 2017 stehen die nächsten Präsidentenwahlen an.

Bis zu vier Regionen könnten nach den Umfragen an die Front National fallen. Parteichefin Le Pen liegt in Nord-Pas-de-Calais-Picardie vorn, ihre Nichte Marion Maréchal-Le Pen führt in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur im Südosten des Landes.

Kurz vor der Wahl warnten mehrere französische Medien erneut eindringlich vor einem Votum für die Rechtsextremen. Aus Sicht der Zeitung "Libération" spielt die FN "mit den Ängsten der Menschen und der Ablehnung von Außenstehenden". Die Zeitung "Le Monde" sieht in der Partei "eine große Gefahr für Frankreich" und sein internationales Ansehen.

Viele Franzosen wählen in neu zugeschnittenen Regionen. Nach einer Reform ist das Kernland nun in 13 statt 22 Regionen aufgeteilt. Hinzu kommen fünf Überseeregionen. Hollande wollte mit der Reform Regionen von "europäischer Größe" schaffen - stärker und wettbewerbsfähiger. Nun entsprechen französische Regionen in etwa deutschen Flächenländern, haben aber im zentralistischen Frankreich deutlich weniger politische Bedeutung und vor allem Verwaltungsaufgaben.

Informationen zu Regionalwahlen, Frz.

Wahlrecht Frankreich

Umfrage France info, Frz.

Umfragen Hollande, Frz.

Übersicht Umfragen, Frz.

La Voix du Nord zur FN, Frz.

Le Monde zu La Voix du Nord, Frz.

Sarkozy bei Europe 1, Frz.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump wird heute in Washington vor der CPAC-Konferenz sprechen, einem jährlichen Treffen konservativer Aktivisten.
Trump spricht auf der konservativen CPAC-Konferenz
Große Mehrheit der Bürger für Agenda-2010-Korrekturen
Berlin (dpa) - Rückendeckung für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: Die große Mehrheit der Deutschen unterstützt Umfragen zufolge seine Forderung nach Korrekturen bei …
Große Mehrheit der Bürger für Agenda-2010-Korrekturen
Massenabschiebungen: Kelly widerspricht Trump
Mexiko-Stadt - Kein anderes Land hat US-Präsident Trump seit seinem Amtsantritt so heftig angegriffen wie Mexiko. Sein Chefdiplomat schlägt beim Antrittsbesuch beim …
Massenabschiebungen: Kelly widerspricht Trump
Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Berlin - Auch wenn noch gar nicht sicher ist, ob er kommt: In Deutschland wächst der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten Recep …
Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland

Kommentare