Vertrag läuft im Juni aus

Spargründe: AfD trennt sich von Geschäftsführer

Berlin - Wegen finanzieller Zwänge spart die Alternative für Deutschland (AfD) am Spitzenpersonal. Der Vertrag des bisherigen Bundesgeschäftsführers Georg Pazderski werde Ende Juni auslaufen.

Grund dafür ist, dass sich die Partei "nicht zwei hochbezahlte Führungsämter leisten" könne, erklärte Parteisprecher Christian Lüth am Dienstag in Berlin. Hintergrund ist der Beschluss des Bremer Parteitags vom Februar, künftig einen hauptamtlichen bezahlten Generalsekretär zu installieren. Er soll im Juni von einem Parteitag gewählt werden.

Die Trennung von Pazderski solle der künftigen Parteiführung die "nötige Handlungsfreiheit" schaffen, erklärte Lüth. Auf dem Parteitag im Juni soll die bisherige Dreierspitze von einem Führungsduo abgelöst werden; ab Dezember soll nur noch ein Vorsitzender - assistiert vom Generalsekretär - die AfD führen. Es gilt als sicher, dass dies der derzeitige Ko-Parteichef Bernd Lucke sein wird.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möglicher Komplize des Wiener Terrorverdächtigen in Neuss gefasst
Neuss - Planten sie einen Anschlag auf Bundeswehrziele? Nach der Verhaftung eines Terrorverdächtigen in Wien nimmt die Polizei in Nordrhein-Westfalen einen mutmaßlichen …
Möglicher Komplize des Wiener Terrorverdächtigen in Neuss gefasst
G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft
Berlin - Die Grüne Woche ist nicht nur eine „Fress-Messe“. Parallel zum Treff der Agrarbranche beraten Minister über globale Ernährungssicherung. Und Tausende gehen in …
G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft
London verschwieg angeblich gescheiterten Atomwaffentest
London - Die britische Regierung hat einem Zeitungsbericht zufolge das Scheitern eines Atomraketentests im vergangenen Juni bewusst verschwiegen. Sie habe verhindern …
London verschwieg angeblich gescheiterten Atomwaffentest
Israel genehmigt neue Siedlerwohnungen
Tel Aviv -Die UN haben den israelischen Siedlungsbau verurteilt, die bisherige US-Regierung auch. Doch unter Trump könnte alles anders werden - und Israel genehmigt …
Israel genehmigt neue Siedlerwohnungen

Kommentare