+
David Cameron

Sicherheitslücke

Spaßanrufer landet direkt bei britischem Premier

London - Ein Anrufer, der sich fälschlich als Geheimdienstchef ausgab, ist direkt zum britischen Premierminister Cameron durchgestellt worden - und hat in London Fragen nach der Qualität der Sicherheitsvorkehrungen aufgeworfen.

Der Anrufer habe vorgegeben, er sei der Chef des Geheimdienstes GCHQ, Robert Hannigan, sagte eine Sprecherin der britischen Regierung am Sonntag. Er sei bis zu einem offiziellen Mobiltelefon Camerons durchgestellt worden.

Der Premier habe das "kurze" Telefonat beendet, als sich der Anruf als Scherz entpuppte, sagte die Sprecherin weiter. Dem Anrufer seien keine geheimen Informationen mitgeteilt worden. Zuvor hatte es am Sonntag den Angaben zufolge einen Spaßanruf beim GCHQ selbst gegeben. Sowohl der Geheimdienst als auch das Büro des Premierministers würden nun ihre Sicherheitsvorkehrungen überprüfen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Der Vorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat es als Aufgabe des Staates bezeichnet, „obszönen Reichtum“ zu verhindern.
Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
In Ägypten sind 28 Christen bei einem Angriff auf ihren Bus getötet worden. Die Gewalt gegen die christliche Minderheit kurz vor Beginn des Ramadans wurde international …
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
"Spiegel": Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit
Im Streit um Abgeordneten-Besuche auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik will die Bundesregierung Ankara einem Medienbericht zufolge noch zwei Wochen Zeit …
"Spiegel": Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit

Kommentare