+
Symbolfoto: Drei aus dem Irak stammende Männer sitzen in einem Integrationskurs "Deutsch als Fremdsprache" in Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch

Muss sich noch Meinung bilden

Merkel will Einwanderungsgesetz prüfen

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat sich in den Streit der großen Koalition um ein Einwanderungsgesetz eingeschaltet.

"Meine Meinungsbildung dazu ist noch nicht abgeschlossen", sagte die CDU-Chefin in Berlin. Ihre Unionsfraktion hatte am Vormittag erklärt, CDU und CSU im Bundestag sähen nach intensiver Prüfung keinerlei Handlungsbedarf. Ein Zuwanderungsgesetz sei nicht nötig. Deutschland habe mit dem Aufenthaltsgesetz ein gutes System.

Merkel sagte: "Wir sollten uns einmal in Ruhe anschauen, was haben wir die letzten Jahre an Verbesserung der Einwanderungsbestimmungen gehabt. Da ist eine Menge passiert. (...) Wenn wir uns das angeschaut haben, dann entscheiden wir, ob es weiterer Verbesserungen bedarf."

Oppermann-Ideen für ein Einwanderungsgesetz

Informationen zur Arbeitsmigration nach Deutschland

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Genfer Syrien-Gespräche: UN-Gesandter pessimistisch
Genf - Zum vierten Mal soll am Genfer See über ein Ende des syrischen Bürgerkriegs verhandelt werden. Vor einem Jahr scheiterten die Gespräche erfolglos. Diesmal stehen …
Genfer Syrien-Gespräche: UN-Gesandter pessimistisch

Kommentare