„Mann mit Haaren im Gesicht“

Auf die Frage nach Gabriels Entschuldigung gibt sich Schulz bedeckt

Sie galten als Freunde, nun soll ihr Verhältnis sehr angespannt sein: Außenminister Sigmar Gabriel entschuldigte sich jüngst bei dem ehemaligen SPD-Chef Martin Schulz. 

Berlin - Der zurückgetretene SPD-Parteichef Martin Schulz hat sich mit Außenminister Sigmar Gabriel versöhnt. "Es stimmt, dass ich die Entschuldigung von Sigmar Gabriel angenommen habe", sagte Schulz der "Bild"-Zeitung. Auf die Frage, ob sich die beiden Männer ausgesprochen haben, antwortete Schulz weiter: „Alles was darüber hinausgeht, sollte man nicht über die Medien klären.“ Gabriel hatte sich nach seinen abfälligen Äußerungen über Schulz nach eigenen Angaben am Dienstag bei einer Begegnung in der SPD-Zentrale bei seinem Parteifreund entschuldigt.

Neue Umfrage: Knappe Mehrheit will Gabriel als Außenminister behalten

Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen mit der Union war Gabriel mit der SPD-Spitze hart ins Gericht gegangen, weil Schulz das Amt des Außenministers für sich reklamierte. Gegen Schulz persönlich führte er seine Tochter ins Feld, die ihn mit den Worten getröstet haben soll: "Papa, jetzt hast du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht."

Außenministerin? Diese SPD-Frau bringt sich in Stellung

Schulz verzichtete in der vergangenen Woche unter innerparteilichem Druck auf das Außenministeramt. Als Opfer einer Intrige innerhalb der SPD-Parteiführung sehe er sich nicht, sagte er in dem "Bild"-Interview. Auf die Frage, ob er von seinen Vorstandskollegen "benutzt" und wegen ausgebliebener Warnungen vor dem Griff nach dem Außenministerposten in eine Falle gelockt worden sei, sagte er: "Es gibt keinen Grund für ein Schwarze-Peter-Spiel."

Neuer Streit? Nahles wirft Gabriel „Kampagne in eigener Sache“ vor

Die Parteiführung habe "in allen Fragen seit dem Wahlabend gemeinsam entschieden". Er blicke ohne Groll zurück, sagte Schulz. Kraft gäben ihm nun seine Familie und seine Freunde. "Ich habe ein intaktes soziales Netzwerk. Mehr muss man nicht wissen."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OECD-Studie: Rente gehört zu den Hauptsorgen der Deutschen
Was sind die größten wirtschaftlichen und sozialen Ängste in Deutschland? Die OECD hat nachgefragt. An Norbert Blüms früheres Credo "Die Rente ist sicher" glaubt danach …
OECD-Studie: Rente gehört zu den Hauptsorgen der Deutschen
Politiker verbitten sich Einmischung von US-Botschafter
Die Nato wird 70, Anfang April wollen die Außenminister des Bündnisses den Geburtstag in Washington groß feiern. Für den deutschen Chefdiplomaten Heiko Maas dürfte es …
Politiker verbitten sich Einmischung von US-Botschafter
Brexit-Aufschub für ein Jahr - May mit Bitt-Brief an EU
Das Unterhaus darf dem Parlamentspräsidenten zufolge nur erneut über die Brexit-Vereinbarung abstimmen, wenn es echte Änderungen daran gibt. Nicht der einzige Dämpfer …
Brexit-Aufschub für ein Jahr - May mit Bitt-Brief an EU
Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel zieht sich zurück
Künftig will er Entwicklungshilfe statt Landespolitik machen: Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel steigt aus der Politik aus. Die SPD muss nun seine Nachfolge klären.
Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel zieht sich zurück

Kommentare