Wahre Liebe zur Sozialdemokratie

SPD-Beschäftigte spendet Partei 80.000 Euro

Hannover - Das muss wahre Liebe zur Sozialdemokratie sein: Eine 60 Jahre alte, langjährige Beschäftigte des SPD-Bezirks Hannover hat ihrer Partei 80.000 Euro gespendet.

Das Geld soll gemäß dem Wunsch der Frau, die im Bezirk ausgerechnet über das Finanzressort wacht, komplett dem Kurt-Schumacher-Haus in Hannover zugutekommen - das ist der Sitz der niedersächsischen SPD. „Wir sind sehr dankbar und empfinden das als große Wertschätzung für die Partei, aber auch für dieses traditionsreiche Haus“, sagte die Leitende Geschäftsführerin im SPD-Bezirk, Erika Huxhold, auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Huxhold berichtete, dass ihre Mitarbeiterin aus Verbundenheit gegenüber der Partei gespendet habe, nachdem sie private Finanzen wie etwa die Altersvorsorge geordnet hatte. Die 60-Jährige arbeitet als Geschäftsführerin für den Bereich Finanzen, Service und Parteileben gemeinsam mit Huxhold. Sie habe seit 1975 ein Parteibuch und sei seit 1979 bei der Partei beschäftigt - inzwischen also mehr als 30 Jahre.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.