Wahre Liebe zur Sozialdemokratie

SPD-Beschäftigte spendet Partei 80.000 Euro

Hannover - Das muss wahre Liebe zur Sozialdemokratie sein: Eine 60 Jahre alte, langjährige Beschäftigte des SPD-Bezirks Hannover hat ihrer Partei 80.000 Euro gespendet.

Das Geld soll gemäß dem Wunsch der Frau, die im Bezirk ausgerechnet über das Finanzressort wacht, komplett dem Kurt-Schumacher-Haus in Hannover zugutekommen - das ist der Sitz der niedersächsischen SPD. „Wir sind sehr dankbar und empfinden das als große Wertschätzung für die Partei, aber auch für dieses traditionsreiche Haus“, sagte die Leitende Geschäftsführerin im SPD-Bezirk, Erika Huxhold, auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Huxhold berichtete, dass ihre Mitarbeiterin aus Verbundenheit gegenüber der Partei gespendet habe, nachdem sie private Finanzen wie etwa die Altersvorsorge geordnet hatte. Die 60-Jährige arbeitet als Geschäftsführerin für den Bereich Finanzen, Service und Parteileben gemeinsam mit Huxhold. Sie habe seit 1975 ein Parteibuch und sei seit 1979 bei der Partei beschäftigt - inzwischen also mehr als 30 Jahre.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare