+
"JE SUIS CHARLIE": Die SPD-Fraktion gedenkt während ihrer Klausurtagung der Opfer des Anschlags auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo". Foto: Maurizio Gambarini

SPD-Bundestagsfraktion beendet Klausur

Berlin (dpa) - Die SPD-Bundestagsfraktion will sich zum Abschluss ihrer Jahresauftaktklausur mit dem umstrittenen Thema Flüchtlinge befassen.

Ein Experte vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) soll die 193 Abgeordneten über Effekte von Zuwanderung für Wirtschaft und soziale Sicherungssysteme informieren.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann warnte zum Auftakt am Donnerstag angesichts des Terroranschlags von Paris vor einer vorschnellen Debatte über neue Anti-Terror-Gesetze. Die Terroristen dürften nicht in einen Topf mit den vielen friedlichen Muslimen geworfen werden.

Als einen Arbeitsschwerpunkt der nächsten Monate will die SPD die Altersgruppe der 30- bis 50-Jährigen verstärkt in den Fokus nehmen, ein Ziel ist eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bei dieser Altersgruppe hat die SPD zuletzt viel an Zustimmung verloren. Derzeit liegt die Partei in Umfragen nur bei rund 25 Prozent.

Arbeit der SPD-Fraktion

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare