+
Wirtschaftsminister und SPD-Bundesvorsitzender Sigmar Gabriel in Berlin. Foto: Wolfram Kastl

SPD-Chef Gabriel: K-Frage wird im nächsten Jahr geklärt

Berlin (dpa) - SPD-Chef Sigmar Gabriel lässt sich in der Frage der Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 weiterhin nicht zur Eile drängen.

In der Partei sei verabredet, Anfang des kommenden Jahres den oder die Namen zu nennen und auf einem Parteitag Ende Mai zu entscheiden, sagte er am Sonntag im Sommerinterview der ARD. Das sei früh genug, weil die Partei erst darüber reden wolle, "was für das Land, was für die Menschen in Deutschland gut ist". Sonst werde nur noch über eine Person gesprochen.

Dass Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sich "warmliefen", nannte Gabriel eine "journalistische Projektion". Er habe aber gar nichts dagegen, falls es so sei, erklärte Gabriel: "Wenn es stimmen würde, dass es in der SPD mehr als einen gibt, wäre das glaube ich gut." Dann gebe es laut Satzung eine Mitgliederbefragung, "das hat glaube ich einen sehr mobilisierenden Effekt".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Straßburg: Vier Tote - Täter war als potenzieller Gefährder bekannt
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Ein französischer Nachrichtensender spricht von vier Toten. Der mutmaßliche Täter soll …
Schüsse in Straßburg: Vier Tote - Täter war als potenzieller Gefährder bekannt
Millionen-Schaden, Milliarden-Versprechen: So will Macron die „Gelbwesten“ ruhigstellen 
Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter mit teuren Zugeständnissen besänftigen. 
Millionen-Schaden, Milliarden-Versprechen: So will Macron die „Gelbwesten“ ruhigstellen 
Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 
Donald Trump fordert fünf Milliarden Dollar zum Bau einer Grenzmauer. Der US-Präsident will sein Vorhaben notfalls mit drastischen Maßnahmen durchdrücken.   
Trump zofft sich vor laufender Kamera - und spricht Drohung aus 
Söders erste Regierungserklärung unter Beschuss: „So was von uninspiriert“
Die erste Regierungserklärung der neuen „Bayern-Koalition“ bleibt in weiten Teilen erwartbar. Von der Opposition ernten Söders Worte harsche Kritik.
Söders erste Regierungserklärung unter Beschuss: „So was von uninspiriert“

Kommentare