+
Wirtschaftsminister und SPD-Bundesvorsitzender Sigmar Gabriel in Berlin. Foto: Wolfram Kastl

SPD-Chef Gabriel: K-Frage wird im nächsten Jahr geklärt

Berlin (dpa) - SPD-Chef Sigmar Gabriel lässt sich in der Frage der Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 weiterhin nicht zur Eile drängen.

In der Partei sei verabredet, Anfang des kommenden Jahres den oder die Namen zu nennen und auf einem Parteitag Ende Mai zu entscheiden, sagte er am Sonntag im Sommerinterview der ARD. Das sei früh genug, weil die Partei erst darüber reden wolle, "was für das Land, was für die Menschen in Deutschland gut ist". Sonst werde nur noch über eine Person gesprochen.

Dass Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sich "warmliefen", nannte Gabriel eine "journalistische Projektion". Er habe aber gar nichts dagegen, falls es so sei, erklärte Gabriel: "Wenn es stimmen würde, dass es in der SPD mehr als einen gibt, wäre das glaube ich gut." Dann gebe es laut Satzung eine Mitgliederbefragung, "das hat glaube ich einen sehr mobilisierenden Effekt".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt scharf
Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat Aufrufe aus der AfD-Spitze zum Kirchenaustritt scharf verurteilt. Das sei ein ungeheuerlicher Angriff auf die Kirchen.
Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt scharf
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Während Frankreichs Noch-Präsident Hollande zur "nationalen Einheit" gegen die Rechtspopulisten aufruft, will deren Frontfrau das Volk hinter sich sammeln. Demoskopen …
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wieder liegen Tote auf der Straße. In Venezuela bekommt die Losung "Socialismo o Muerte" eine traurige Aktualität, die Fronten sind verhärtet. Die Opposition will …
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern
Das deutsch-israelische Verhältnis war schon mal besser. Die Bundesregierung ist verärgert über die israelische Siedlungspolitik, die Regierungskonsultationen fallen …
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern

Kommentare