+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel war drei Tage zur Behandlung im Krankenhaus. Foto: Rainer Jensen

Überprüfung und Behandlung

SPD-Chef Gabriel war drei Tage im Krankenhaus

Berlin (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich drei Tage lang in einem Krankenhaus behandeln lassen. "Sigmar Gabriel befand sich in einer dreitägigen stationären Überprüfung und Behandlung, die bereits wieder abgeschlossen ist", sagte ein Parteisprecher. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über einen Krankenhausaufenthalt des Bundeswirtschaftsministers berichtet. Der Sprecher sagte weiter: "Den Termin hatte er extra in die unmittelbare Vorweihnachtszeit gelegt, weil seine Anwesenheit in Berlin dann normalerweise nicht zwingend erforderlich ist.

Nach dem furchtbaren Anschlag von Berlin steht er natürlich in engem Kontakt mit der Kanzlerin und dem Bundesinnenminister." Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte in Berlin, der Minister sei wieder zuhause. Es gehe ihm gut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf.
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutschland und Frankreich haben nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin auf ein Ende der Kämpfe gedrungen.
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe

Kommentare