+
Die SPD stellte am Dienstag einen Leitantrag für den Parteitag.

Forderungen für den Freistaat

SPD: Eltern sollen nicht mehr als 30 Stunden arbeiten

München - Die Bayern-SPD will für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf kämpfen - und plädiert deshalb für einen Rechtsanspruch auf eine „Familienarbeitszeit“ von 30 Stunden pro Woche.

Viele Familien würden beruflich nach wie vor „in alte Rollenverteilungen gedrängt“, heißt es im Leitantrag der Parteispitze für den kleinen SPD-Parteitag am kommenden Samstag in Aschaffenburg. „Viele Väter würden gerne die Arbeitszeit reduzieren, Mütter wiederum möchten mehr arbeiten, um ihre eigene Existenz sichern zu können“, argumentieren die Sozialdemokraten. Deshalb solle beiden Elternteilen eine 30-Stunden-Woche ermöglicht werden.

Die jüngere Generationen wünsche sich partnerschaftliche Lebensentwürfe, sagte Generalsekretärin Natascha Kohnen am Dienstag in München. „Und nicht Arbeiten auf Teufel komm raus.“ Darauf müsse die Politik reagieren.

In ihrem Leitantrag fordert die Bayern-SPD zudem einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz, den Ausbau flexibler Rund-um-die-Uhr-Kitas, aber auch ein Familiensplitting statt dem bisherigen Ehegattensplitting bei der Steuer. Darüber hinaus sollen Unternehmen im Freistaat zu mehr Familienfreundlichkeit animiert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Die Flüchtlingskrise mag in Deutschland derzeit weit weg erscheinen. Doch aus dem Mittelmeer werden wieder tausende Menschen gerettet. Auf dem ölglatten Meer ist derzeit …
Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Die Entscheidung über das zweite Unabhängigkeitsreferendum in Schottland wurde verschoben. Das teilte Regierungschefin Nicola Sturgeon in Edinburgh mit.
Zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum: Entscheidung verschoben
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW
Jetzt ist es amtlich! Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Er erreichte bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. 
Laschet ist neuer Ministerpräsident in NRW

Kommentare