Möglichst späte Spezialisierung

SPD-Experte: Lehrer-Studium muss umstrukturiert werden

  • schließen

Die SPD beklagt Missstände in der Ausbildung. Der Grund: Viele angehende Gymnasiallehrer finden keinen Job, es gebe zu viele Unterrichtsausfälle.

München – Der SPD-Bildungsexperte Martin Güll fordert Konsequenzen aus der Fehlentwicklung bei der Lehrerausbildung. Während bei den Grundschullehrern Vollbeschäftigung herrscht und auch Junglehrer mit einer schlechten Note eine Beamtenstelle erhalten, herrscht bei den Gymnasiallehrern Arbeitslosigkeit. 

5000 Lehrkräfte für Gymnasien und Realschulen seien arbeitslos, schätzt Güll. Dies zeige, dass die Ausbildung „nicht mehr zeitgemäß“ sei. Die Praxis der Staatsregierung, in der Not Pensionisten zu rekrutieren und sogar schon Studierende vor dem Referendariat einzusetzen, sei eine „neue Art des Fahrens ohne Führerschein“.

Kurzfristig könne durch Zusatzqualifikation ein Teil der Gymnasiallehrer vielleicht auf Grundschullehramt umsatteln, sagte SPD-Politiker Güll. Mittelfristig müsse jedoch der Studiums-Verlauf geändert werden. Die Spezialisierung der Lehrerausbildung müsse möglichst spät beginnen. Es sei falsch, dass sich ein Student schon im ersten Semester entscheiden müsse, ob er später an einer Grund- und Mittelschule, einer Realschule oder einem Gymnasium unterrichten wolle. „Wir brauchen ein Studium Lehrer“, sagte Güll – wobei er nicht dem Einheitslehrer das Wort reden wolle.

Resultat der Fehler bei der Lehrerausbildung sei auch ein hohes Niveau bei den Unterrichtsausfällen, kritisierte Güll. An Grundschulen sei 6,5 Prozent des Unterrichts nicht planmäßig erteilt worden, an Mittelschulen sogar 8,1 Prozent. Das Kultusministerium erklärte, der Anteil des tatsächlich ersatzlos ausgefallenen Unterrichts sei viel niedriger.

Lesen Sie auch: 19 Stunden mehr im neuen G9 - welche Fächer profitieren

dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.