Forderung der SPD

Freistaat soll Rückkehr zu G9 finanzieren

München - Der Freistaat muss nach Ansicht der Landtags-SPD den Schulträgern alle Kosten durch eine mögliche Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium (G9) ersetzen.

„Die Kommunen dürfen nicht auf den Kosten für den zusätzlichen Raumbedarf sitzen bleiben. Es gilt: Staat bezahlt die von ihm verursachten Kosten und kennt die Konnexität in diesem Fall an“, sagte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Martin Güll, der Deutschen Presse-Agentur. Für Güll ist die ungeklärte Kostenfrage auch ein Hauptgrund, weshalb die Regierung bei der auch von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) angekündigten Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren mit einer Wahlmöglichkeit für einen Abschluss nach acht Jahren „herumeiere“.

„Wenn die Kommunen sagen, wir wollen das umstellen, wird das Land nur 35 bis 40 Prozent der Kosten übernehmen“, betonte Güll. Der Großteil bliebe damit beim Träger hängen - in München würde dies etwa für die Stadt Zusatzkosten im dreistelligen Millionenbereich bedeuten.

Bei ihrer Klausur in der kommenden Woche im schwäbischen Kloster Irsee will die SPD-Fraktion einen eigenen Gesetzentwurf für die Neuordnung des Abiturs beschließen. Darin wird das neunjährige Gymnasium „nach dem Wunsch der Mehrheit“ als Regelfall definiert und die Wiedereinführung von Leistungskursen verankert. „Bei der Rückkehr zum G9 wollen wir die Qualität stärken und schaffen in der Oberstufe Vertiefungsmöglichkeiten durch die Wiedereinführung von Leistungskursen“, sagte Güll. Dies erlaube wieder eine adäquate Vorbereitung und das Abitur werde wieder zu einer Reifeprüfung mit dem Ziel einer echten Studierfähigkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Es ist vorbei. Robert Mugabe hat sich bis zuletzt an die Macht geklammert. Ein Militärputsch leitete seinen Niedergang ein. Für Simbabwe bricht eine neue Ära an.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Somalia sind nach Militärangaben mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Al-Shabaab getötet worden.
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?
Nach dem Jamaika-Aus sind die Fronten aller Orten verhärtet. Um die Parteien wieder an einen Tisch zu bringen, könnten Personalwechsel nötig sein - kaum ein Polit-Promi …
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Kommentare