+
Plakative Forderung: Markus Rinderspacher (r) rät CSU-Chef Horst Seehofer, mehrere Kabinettsmitglieder zu entlassen.

SPD-Fraktionschef mischt sich ein

CSU-Führungsstreit: Rinderspacher rät Seehofer zu drastischem Schritt

Bemerkenswerte Aussagen von Markus Rinderspacher: Der SPD-Fraktionschef hat „fast“ Mitleid mit dem angeschlagenen Horst Seehofer - und gibt dem CSU-Chef in Sachen Markus Söder einen Tipp.

München - Nach den Angriffen auf seine Autorität sollte Ministerpräsident Horst Seehofer nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher mehrere Kabinettsmitglieder entlassen. Es sei für den CSU-Chef überfällig, Finanzminister Markus Söder und die beiden Staatssekretäre Georg Eisenreich sowie Albert Füracker wegen ihres Verhaltens gegenüber Seehofer zu entlassen, sagte Rinderspacher am Montag in München. Generell tue ihm Seehofer in der aktuellen Lage mit der Kritik an seiner Person fast leid. Sollte Seehofer nicht mehr die Kraft zur Kabinettsumbildung haben, müsse er selbst zurücktreten.

Rinderspacher: Abwarten ist das Schlechteste

„Dies muss er laut Verfassung sogar tun, wenn ansonsten eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Landtagsmehrheit nicht möglich ist“, betonte Rinderspacher. Das Schlechteste, was Seehofer tun könne, sei abzuwarten. Der CSU-Chef will sich erst nach dem Ende der Sondierungen für eine mögliche Jamaika-Koalition im Bund in die Personaldebatte einschalten. Bislang beklagte er lediglich wiederholt, dass die Position der CSU in Berlin durch die „Trommelfeuer“ aus der eigenen Partei geschwächt werde.

In der CSU ist seit dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl eine Personaldebatte entbrannt, in der viele Parteianhänger längst den Rücktritt Seehofers fordern und sich Söder als Nachfolger wünschen. Auch Kabinettsmitglieder hatten sich nicht mit Kritik an Seehofer zurückgehalten. Für die SPD sei es bei der Landtagswahl egal, ob Söder oder Seehofer Spitzenkandidat werde: „Söder ist das Abziehbild von Horst Seehofer, nur etwas jünger, er ist das personifizierte Weiter so, nur eben aus Franken.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Ihr Gatte Donald twittert verärgert gegen Merkel …
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
Wie soll sich Deutschland in einem Europa der Eigeninteressen verhalten? Ein „Tagesthemen“-Kommentator hat einen kontroversen Vorschlag - und warnt Angela Merkel vor …
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU - May erleichtert
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU - May erleichtert
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel …
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu

Kommentare