+
Der Fraktionschef der Sozialdemokraten, Thomas Oppermann. Foto: Britta Pedersen/dpa

SPD-Fraktionschef Oppermann: Steuerumgehung in Europa aufdecken

Berlin - In der Diskussion um Steuerschlupflöcher dringt SPD- Fraktionschef Thomas Oppermann darauf, zweifelhafte Steuerpraktiken in ganz Europa aufzuklären.

Es gehe nicht nur darum, "die persönliche Verantwortung des neuen EU-Kommissionspräsidenten (Jean-Claude) Juncker für die Situation in Luxemburg aufs Korn zu nehmen", sagte Oppermann der "Welt am Sonntag". Vielmehr müssten auch die Missstände in anderen EU-Mitgliedsstaaten aufgedeckt werden. Steuerdumping in Europa sei ein unerträglicher Zustand.

Oppermann schlug vor, Steuerschlupflöcher für internationale Konzerne zu stopfen und über "Mindeststeuersätze für Unternehmen in der EU" zu diskutieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
100 Tage neue Große Koalition. Was bleibt davon hängen? Die Opposition meint: Nicht viel! Und schimpft vor allem auf Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer.
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Sandra Maischberger lud am Donnerstagabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Ein Islamist soll einen Anschlag mit einer Biobombe geplant haben. Der Rizin-Gift-Fund von Köln hat aufgeschreckt. Sicherheitsbehörden sehen eine neue Bedrohung durch …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.