+
Auch aus der SPD gibt es positive Signale für einen härteren Kurs gegen islamistische Gefährder. 

Vorgehen in zwei Schritten geplant 

SPD-Fraktionsvize unterstützt Pläne für harten Kurs gegen Gefährder

Berlin - Nach dem Anschlag in Berlin werden auf Bundesebene härtere Gesetze diskutiert. Nun hat sich die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl zu Wort gemeldet. 

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl hat Unterstützung für einen härteren Kurs gegen islamistische Gefährder signalisiert. Vor dem Treffen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Justizminister Heiko Maas (SPD) sagte die Innenexpertin der Bundestagsfraktion am Dienstag im Bayerischen Rundfunk, der Fall des Terroristen Anis Amri gebe „Anlass zu überprüfen, ob das Instrumentarium, das wir schon haben, ordentlich angewendet worden ist“. Dies sei „der erste Schritt. Und der zweite Schritt ist zu schauen, ob wir auch gesetzgeberischen Handlungsbedarf haben.“

De Maizière und Maas wollen sich über sicherheitspolitische Konsequenzen beraten

So müsse die Überwachung solch potenzieller Terroristen verbessert werden. „Dazu dient die Fußfessel, dazu kann mehr Videotechnik dienen, und wir wollen schauen, dass wir die ausreisepflichtigen Gefährder konsequenter in Haft nehmen können“, sagte Högl.

Gut drei Wochen nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt wollen de Maizière und Maas am Nachmittag über sicherheitspolitische Konsequenzen beraten. Die Minister hatten das Treffen kurz nach Amris Berliner Lastwagen-Anschlag vom 19. Dezember mit zwölf Toten verabredet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.