+
SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hält ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund ab 2017 weiterhin für eine Option.

Gedankenspiele

SPD: Rot-Rot-Grün ab 2017 eine Option

Berlin - SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hält ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund ab 2017 weiterhin für eine Option.

Zwar habe sich die Linkspartei mit ihren Äußerungen zur Ukraine gerade ins Abseits katapultiert. Rot-Rot-Grün sei damit für die SPD aber nicht auf Dauer gestorben, sagte Fahimi der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Wer die Bundesregierung, die EU-Kommission und den Internationalen Währungsfonds als „die falschen Retter“ für die ukrainische Bevölkerung bezeichne, könne nicht mit Zustimmung der Sozialdemokraten rechnen. Sie hoffe aber, dass sich bei den Linken die verantwortungsvollen Leute durchsetzten, so Fahimi. Die Kontakte zu den Grünen nannte sie eng. „Wir treffen uns regelmäßig. Es ist mir wichtig, den Blick über das Jahr 2017 hinaus zu richten.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ergebnis der Grünen-Urwahl: Flügellahmes Realo-Duo
München - Das frischgewählte Duo Göring-Eckhardt und Özdemir muss sich schon vor dem Wahlkampf zwei Herausforderungen stellen: Der politischen Stimmung und dem eigenen …
Ergebnis der Grünen-Urwahl: Flügellahmes Realo-Duo
Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Berlin (dpa) - Der Bund hat nach einem Zeitungsbericht in dieser Woche erste Soforthilfen an die Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags von Berlin ausgezahlt.
Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr

Kommentare