Forderung: Mehr Steuertransparenz bei Konzernen

Berlin - Konzerne sollen mehr Transparenz in Sachen Steuer zeigen. Dies fordern SPD und Grüne undstellen einen entsprechenden Antrag im Bundestag.

SPD und Grüne wollen nach Informationen von Spiegel online an diesem Freitag einen Antrag für mehr Steuertransparenz in den Bundestag einbringen. Demnach sollen internationale Konzerne „zur Offenlegung ihrer Steuerzahlungen, Gewinne, Umsätze, Beschäftigten und Kapitalbestände nach Ländern verpflichtet“ werden. Deutschland könne dadurch „Vorbild werden bei der steuerlichen Transparenz grenzüberschreitender Unternehmen“, zitiert Spiegel online aus dem Antrag.

„Eine länderbezogene Berichterstattung lässt sich problemlos auch national einführen, ohne deutschen Unternehmen damit einen Wettbewerbsnachteil zu verschaffen“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick. „Die Daten sind konzernintern ohnehin vorhanden, sie müssten nur offengelegt werden.“ Das verhindere Gewinnverlagerung zwar noch nicht, schaffe aber Transparenz für die Öffentlichkeit.

Das sieht die Unionsfraktion anders. „Ich halte einen nationalen Alleingang in der Frage nicht für sinnvoll“, sagte der finanzpolitische Sprecher Klaus-Peter Flosbach Spiegel online. „Wir würden wieder nur einseitig unsere deutschen Unternehmen mit Veröffentlichungspflichten beschweren.“ Der bessere Weg sei es, auf einen abgestimmten Vorschlag der Europäischen Kommission zu warten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare