Forderung: Mehr Steuertransparenz bei Konzernen

Berlin - Konzerne sollen mehr Transparenz in Sachen Steuer zeigen. Dies fordern SPD und Grüne undstellen einen entsprechenden Antrag im Bundestag.

SPD und Grüne wollen nach Informationen von Spiegel online an diesem Freitag einen Antrag für mehr Steuertransparenz in den Bundestag einbringen. Demnach sollen internationale Konzerne „zur Offenlegung ihrer Steuerzahlungen, Gewinne, Umsätze, Beschäftigten und Kapitalbestände nach Ländern verpflichtet“ werden. Deutschland könne dadurch „Vorbild werden bei der steuerlichen Transparenz grenzüberschreitender Unternehmen“, zitiert Spiegel online aus dem Antrag.

„Eine länderbezogene Berichterstattung lässt sich problemlos auch national einführen, ohne deutschen Unternehmen damit einen Wettbewerbsnachteil zu verschaffen“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick. „Die Daten sind konzernintern ohnehin vorhanden, sie müssten nur offengelegt werden.“ Das verhindere Gewinnverlagerung zwar noch nicht, schaffe aber Transparenz für die Öffentlichkeit.

Das sieht die Unionsfraktion anders. „Ich halte einen nationalen Alleingang in der Frage nicht für sinnvoll“, sagte der finanzpolitische Sprecher Klaus-Peter Flosbach Spiegel online. „Wir würden wieder nur einseitig unsere deutschen Unternehmen mit Veröffentlichungspflichten beschweren.“ Der bessere Weg sei es, auf einen abgestimmten Vorschlag der Europäischen Kommission zu warten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.