+
SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel.

Oder tritt der Vizekanzler selbst an?

SPD-Kanzlerkandidat: Gabriel bringt Hamburgs Bürgermeister ins Spiel

Duisburg - Fordert der SPD-Parteichef oder der Präsident des Europaparlaments Kanzlerin Merkel heraus? Für Sigmar Gabriel ist neben Martin Schulz noch ein Dritter mit einem zum Verwechseln ähnlichen Nachnamen im Rennen.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sieht neben dem Europapolitiker Martin Schulz und sich selbst auch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz als möglichen Kanzlerkandidaten seiner Partei. Beim Parteitag des SPD-Unterbezirks Duisburg erklärte Gabriel am Freitag den etwa 230 Delegierten, Journalisten wollten immer nur wissen, ob er oder EU-Parlamentspräsident Martin Schulz Kanzlerkandidat werde. „Was ich unfair finde: Die vergessen, dass wir noch einen Dritten im Bunde haben, Olaf Scholz“, sagte Gabriel. Scholz ist Hamburgs Erster Bürgermeister.

Seit der Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel vom vergangenen Sonntag zur erneuten Kandidatur für die Union wächst der Druck auf die Sozialdemokraten, einen Herausforderer zu benennen. Als Favoriten werden unter den Genossen Parteichef Gabriel und der Präsident des Europaparlaments, Schulz, gehandelt.

Gabriel stichelt gegen die CDU

Gabriel hat nach eigenem Bekunden derzeit keine Probleme damit, dass die Entscheidung seiner Partei über den Kanzlerkandidaten weiter aussteht. „Ehrlich gesagt, wenn du drei in der Partei hast, geht‘s dir noch besser als der CDU, die haben nur einen“, fügte er in launigen Worten in Duisburg hinzu.

Olaf Scholz, Hamburgs Erster Bürgermeister.

Olaf Scholz hat in der Vergangenheit immer wieder betont, er wolle Erster Bürgermeister in Hamburg bleiben und bei der Bürgerschaftswahl 2020 in seiner Heimatstadt erneut antreten.

Gabriel verteidigte in Duisburg die Entscheidung, erst im Januar Merkels Herausforderer bestimmen zu wollen. „Wir dürfen uns nicht treiben lassen“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden es anständig entscheiden, wir werden ein gutes Team bilden und wir werden 2017 dann nicht nur den Bundespräsidenten stellen, sondern auch den Bundeskanzler“, kündigte er an.

Nach dem am Freitag veröffentlichten ZDF-„Politbarometer“ sprechen sich 51 Prozent der Befragten für den Europapolitiker Schulz als geeigneten SPD-Kanzlerkandidaten aus. Parteichef Gabriel kommt auf 29 Prozent Zustimmung. Unter SPD-Anhängern ist der Vorsprung für Schulz mit 64 Prozent (Gabriel: 27 Prozent) noch deutlicher.

Die SPD-Führung hatte in der Vergangenheit erklärt, sollte es innerhalb der Partei mehrere Kandidaten für die Spitzenkandidatur 2017 geben, wolle man Anfang 2017 per Urwahl die Parteibasis entscheiden lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik
Kinder in Drahtkäfigen: Solche Bilder steigern die Kritik an Trumps umstrittener Migrationspolitik. Doch - was für die Mehrheit der Amerikaner völlig inakzeptabel …
Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
Präsident Erdogan hat die Auslandstürken aufgerufen, unbedingt wählen zu gehen. Kurz bevor die Wahllokale in Deutschland schließen, legt die Beteiligung dort kräftig zu.
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen
Die Rechtspopulistin nannte die Vorwürfe eine Lüge und Kampagne, doch das EU-Gericht bestätigt: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Le Pens Mitarbeiterin tatsächlich …
EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.